Die kurze Wintervorbereitungszeit ist schon wieder um, knapp zweieinhalb Wochen nach Wiederaufnahme des Trainings steht das erste Pflichtspiel des Jahres 2019 bei Carl-Zeiss Jena bevor. Auch wenn das Wetter für die Partie im gut 420 Kilometer entfernten Jena Paradies keine traumhaften Bedingungen verspricht, wirklich in Gefahr scheint die Austragung der Partie nicht zu sein. Von daher geht es für den Adlertross am Freitagmorgen mit dem Bus in Richtung Osten. Auf halber Strecke wird noch eine Trainingseinheit eingelegt, bevor es am Samstag (14 Uhr) im Ernst-Abbe-Sportfeld in der 3. Liga wieder einen heißen Tanz geben wird.

Für Jena verlief die Hinserie nicht unbedingt nach Wunsch, Anfang Dezember musste FCC-Trainer Mark Zimmermann seinen Posten räumen. Der 37-Jährige Lukas Kwasniok übernahm das Ruder und sammelte in zwei Auswärtsspielen vier Zähler ein. Das Duell mit den Preußen wird jetzt das erste Heimspiel des Coaches. „Für uns ist es schwer einzuschätzen, wie sie spielen werden, da es eben das erste Heimspiel unter Kwasniok ist. Auswärts haben sie sich sehr defensiv präsentiert, es kann aber auch sein, dass sie im eigenen Stadion anders auftreten. Wir können es nicht sagen“, so Preußentrainer Marco Antwerpen, der seine Mannschaft trotzdem gut vorbereitet sieht: „Wir haben die Zeit gut genutzt, die Jungs sind fit. Das wird ein wichtiges Spiel für uns, auch für den Kopf. Wir wollen mit einem Sieg in die restliche Saison starten, das wäre in gutes Zeichen – und so optimistisch wollen wir auch sein!“

banner_rdk

“Müssen über 90 Minuten konzentriert agieren”

Unabhängig von der Ausrichtung des Gegners sind die Vorgaben für die eigene Elf  so oder so klar umrissen: „Wir werden defensiv eine Topleistung brauchen und müssen über 90 Minuten konzentriert und fokussiert agieren, um die einfachen Gegentore abzustellen.“ Und gegen die Offensive der Hausherren, die immerhin schon 27 Treffer erzielt hat, werden die Adlerträger gefordert sein: „Mit Günther-Schmidt und Tietz hat Jena zwei starke Stürmer, die Qualität mitbringen. Auch Starke ist ein guter Mann.“ Seine eigene Aufstellung hat der Fußballlehrer bereits zu großen Teilen zusammen, ein bis zwei Positionen sind noch in der Verlosung. Definitiv nicht mit von der Partie sein werden Jannik Borgmann, Tobias Warschewski und Danilo Wiebe, auch für Moritz Heinrich kommt die Auswärtsfahrt nach seinem grippalen Infekt noch zu früh. Ansonsten stehen Marco Antwerpen alle Jungs zur Verfügung.

Alle Beiträge