Zweitliga-Referee Pascal Müller (29) aus Löchgau (Württembergischer FV) leitet am Sonntag das Auswärtsspiel des SC Preußen Münster bei Eintracht Braunschweig. Der Unparteiische pfeift seit der laufenden Saison in der 2. Bundesliga (6 Einsätze) und sammelte weitere Erfahrungen in zum Beispiel 24 Partien der 3. Liga.

In Partien unter Beteiligung der Adlerträger wohnte Müller bisher zwei Mal bei. Eine Partie konnte Münster im Jahr 2018 gegen den VfL Osnabrück gewinnen, eine Partie endete im Jahr 2017 0:0 in Kiel. Und an diese Partie wird sich aus dem aktuellen Preußen-Kader vor allem noch Sandrino Braun zurückerinnern. Denn seinerzeit schickte ihn Müller nach bereits 34 Minuten mit glatt Rot vorzeitig vom Platz.

Als Assistenten nominierte der DFB für die Partie in Braunschweig Joshua Herbert (24) aus Nüsttal (Hessischer FV) und  Simon Lount (37). Während die Nominierung von Herbert als “normal” durchgewunken werden kann (u.a. 12 Einsätze in der 3. Liga), ist jene von Lount eine kleine Besonderheit.

Der Referee ist in Neuseeland beheimatet (kommt gebürtig aber aus Leicester, England) und wird zum siebten Mal in der 3. Liga ein Spiel an der Seitenlinie begleiten. Ebenso war er 2016 bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro und 2018 bei der FIFA WM in Russland im Einsatz. Lount begleitet derzeit auch Spiele in der 3. Liga, da er gegenwärtig hauptberuflich in Deutschland arbeitet. Das hindert ihn aber nicht, auch in der Premier League in Saudi Arabien zu assistieren – zuletzt erst Anfang April.

Alle Beiträge