Die U12 des SC Preußen Münster ist in dieser Spielzeit auf Kurs! 19 Punkte aus sieben Spielen, dazu ein beeindruckendes Torverhältnis von 39:3 – damit haben sich die YOUNGSTARS Platz eins in der Qualifikationsrunde gesichert und sich souverän für die Leistungsliga qualifiziert. Ein Erfolg, der nicht selbstverständlich ist. Gerade angesichts der starken stadtinternen Konkurrenz, die in der Gruppe vertreten war. „Das war sicherlich die bestbesetzte Vorrundengruppe mit den drei stärksten Gegnern, die du erstmal schlagen musst“, zeigt sich auch U12-Trainer Martin Kastner absolut zufrieden mit seiner Mannschaft, die, wie jede U12, erst im Sommer komplett neu zusammengestellt wurde. „Das ist für uns ein ganz wichtiger Jahrgang. Wenn wir dort gute Arbeit leisten, können wir darauf in den Folgejahren aufbauen“, weiß auch der erfahrene Coach, der schon über 100 Jugend-Bundesligaspiele als Trainer begleitet hat.

TALENTTAG ALS ENTSCHEIDENDER BAUSTEIN

Ein wichtiger Baustein für die Kaderzusammenstellung ist dabei der Talenttag, der sich wirklich als Erfolgsgarant etabliert hat. Die Hälfte der aktuellen U12-Spieler präsentierte sich 2020 dort, heute tragen sie selbst den Adler auf der Brust. „Das hat für uns wirklich eine große Bedeutung. Unsere Mannschaft besteht zur Hälfte aus Münsteranern, zur anderen Hälfte aus Münsterländern. Daher ist der Talenttag, bei dem Talente aus dem gesamten Münsterland kommen und sich zeigen, ein wichtiges Verbindungsstück unserer Scoutingarbeit. Auch aus dem diesjährigen Talenttag konnten wir viele wichtige Erkenntnisse ziehen“, so Kastner.

„Damit die Jungs sich auch in aller Ruhe entwickeln können, bekommen alle Talente, die in unsere U12 kommen, auch die Zusage, dass sie in der U13 spielen werden. So steht der Ausbildungsgedanke im Vordergrund und die Spieler bekommen die nötige Ruhe, um sich stressfrei entwickeln zu können.”

Martin Kastner, U12-Trainer

Der Schritt an die Hammer Straße ist, auch in dem jungen Alter, gleichverbunden mit dem Schritt in Richtung Leistungssport. Aber mit Verstand und Ruhe, nicht mit der Brechstange. „Diesen Gedanken und die entsprechende Einstellung wollen wir den Jungs natürlich nahebringen, gerade in dem Alter aber auch nie den Spaß am Spiel verlieren“, erklärt der Coach und betont: „Damit die Jungs sich auch in aller Ruhe entwickeln können, bekommen alle Talente, die in unsere U12 kommen, auch die Zusage, dass sie in der U13 spielen werden. So steht der Ausbildungsgedanke im Vordergrund und die Spieler bekommen die nötige Ruhe, um sich stressfrei entwickeln zu können. Gleichzeitig wollen wir sie aber auf den zunehmenden Leistungsgedanken in den älteren Jahrgängen vorbereiten. Wir als Trainer haben dadurch aber vor allem die Gelassenheit und Ruhe, die Höhen und Tiefen der Spieler, die zu einer Entwicklung dazugehören, anzugehen.“

EIN TRAINERTEAM, DAS PASST

Dabei bringt Martin Kastner, der seit diesem Sommer für die kleinsten Jungadler an der Hammer Straße zuständig ist, einen großen Wissensschatz mit und zudem ein Trainerteam, das ihn perfekt ergänzt. An seiner Seite hat er mit Jan Klauke und Malte Haumer zwei, die gleichzeitig auch als Bindeglied im Verein fungieren. Klauke ist selbst Führungsspieler in der U23, hat schon auf Profiniveau gespielt und kann den YOUNGSTARS so seine eigenen Erfahrungen mit auf den Weg geben. Haumer arbeitet als Auszubildender in der Geschäftsstelle und schlägt so ebenfalls eine Brücke für die beiden Bereiche. Die Weichen sind in jedem Fall auf Erfolg gestellt und es bleibt spannend zu sehen, wie weit der Weg der Talente an der Hammer Straße führt – die Türen stehen ihnen in jedem Fall offen.

Alle Beiträge