Seit dem vergangenen Freitag befinden sich die Adlerträger im Trainingslager und schwitzen an der Sonnenküste täglich für einen erfolgreichen Pflichtspiel-Auftakt gegen Dynamo Dresden, aber nicht nur im südspanischen Estepona laufen Vorbereitungen auf Hochtouren. Denn an der Hammer Straße stand beim SC Preußen 06 e.V. Münster am Dienstag und Mittwoch die Implementierung zur Vorbereitung auf die „Zertifizierung des Sicherheitsmanagements im Profifußball“ im Fokus.

Gemeinsam mit der Deutschen Fußball-Liga und fünf Vereinen aus den Bundesligen und der 3. Liga hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das Pilotprojekt gestartet. Neben den Preußen sind auch Werder Bremen, Borussia Dortmund, Eintracht Braunschweig und der 1. FC Nürnberg mit dabei. Ziel des Modellversuchs ist, den Vereinen und Kapitalgesellschaften im Profifußball mit diesem international einmaligen Zertifizierungssystem eine stetige Überprüfung und Verbesserung ihres Sicherheitsmanagements zu ermöglichen und so den steigenden Anforderungen im Bereich der Veranstaltungssicherheit bestmöglich zu begegnen.

„Das Sicherheitsmanagementsystem hilft auch Drittligisten die eigenen Strukturen nochmal genau unter die Lupe zu nehmen und Sicherheitsmanagementabläufe effektiv und rechtssicher zu gestalten. Veranstaltungsleiter und Sicherheitsbeauftragte tragen eine große Verantwortung in ihrer Tätigkeit und dabei ist es egal, ob es sich um die 1. Bundesliga oder die 3. Liga handelt, denn auch Drittligaspiele haben mittlerweile Zuschauerzahlen mit Zweitliganiveau“, unterstrich Matthias Huber, zertifizierter Sicherheitsmanager im Fußball, die Wichtigkeit des Pilotprojekts und bereitete den Adlerclub gemeinsam mit Qualitymanager und Auditor Rainer Hecht auf das anstehende Zertifizierungsverfahren durch die DEKRA vor.

„Im Vergleich zu den anderen Vereinen muss sich Preußen Münster sicher nicht verstecken. Wichtig und elementar im Bereich Sicherheitsmanagement ist, dass die einzelnen Puzzleteile innerhalb der Vereine zusammengeführt und die Schnittstellenregelungen klar definiert werden. Denn jeder sicherheitsrelevante Baustein ist im Zusammenwirken für das große Ganze entscheidend“, fasste Rainer Hecht den Sinn und Zweck der DFB-Sicherheitszertifizierung zusammen. Ende März 2015 sollen die fünf Vereine der Pilotphase überprüft und im Idealfall bereits zertifiziert sein – auch der SC Preußen 06 e.V. Münster.

Alle Beiträge