Im Sommer holte sich Lena Malkus bei den 115. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Nürnberg erstmals den Titel im Weitsprung und setzte sich vor rund 4000 Zuschauern die Krone auf. Auch bei der Weltmeisterschaft im Pekinger „Vogelnest“ war die Adlerträgerin aus Münster Ende August am Start. Erneut erlebte die Preußen-Leichtathletin ein erfolgreiches Sportjahr, das nun von einer rasanten und völlig unerwarteten Weihnachtsüberraschung abgerundet wurde.

Unter dem Vorwand ihren „VW up!“ nach einem Reifenwechsel wieder “up!zuholen”, wurde Malkus in der Vorweihnachtszeit an die Hammer Straße gelockt und traute kurz nach dem Betreten des Autohauses Krause ihren eigenen Augen nicht, als sie vor ihrem neuen Gefährt stand: „Der Wahnsinn! Die Überraschung ist auf jeden Fall geglückt. Damit hätte ich überhaupt nicht gerechnet. Das Design gefällt mir richtig gut. Auch die Olympischen Ringe passen im Hinblick auf Rio 2016 – einfach perfekt. Das wird Weihnachten wahrscheinlich nicht mehr zu toppen sein. Ich bin wirklich sprachlos“, kam das 22-jähirge Leichtathletik-Ass aus dem fast schon ansteckenden Strahlen nicht mehr heraus.

„Den „VW up!“ hat Lena drei Jahre lang gefahren, jetzt wurde es jedoch mal für einen neuen und vor allem größeren Wagen Zeit. Trainingslager und weite Fahrten mit viel Gepäck sind nun leichter zu absolvieren. Deshalb haben wir umgesattelt: Von Benzin- auf Diesel-Motor und eine Nummer größer. Einem optimalen Trainingsbetrieb steht nichts mehr im Wege“, überreichte Verkaufsleiter Thorsten Tacke, stellvertretend für die Auto-Krause Gruppe, die neuen Autoschlüssel an die Deutsche Weitsprung-Meisterin.

„Mir wurde immer scherzhaft unterstellt, dass ich gesagt haben soll, dass man mit dem „VW up!“ keine großen Sprünge machen kann. Das stimmt so nicht ganz, aber mit dem Golf sieben sind jetzt natürlich wahnsinnige Leistungen möglich“, gab die Preußen-Leichtathletin mit einem Zwinkern preis und konnte sich die Anekdote zusammen mit Thorsten Tacke nicht verkneifen. „Ich kenne den genauen Trainingsplan von Lena zwar nicht, aber mit dem neuen Auto sind keine Grenzen gesetzt. Es soll eine zusätzliche Motivationshilfe sein und wenn diese dann die letzten, entscheidenden Zentimeter im Wettkampf bringt, dann haben wir alles richtig gemacht“, wünschte Verkaufsleiter Tacke der Adlerträgerin viel Fahrvergnügen und sportlichen Erfolg für die kommenden Aufgaben im Wettkampfjahr 2016.

Alle Beiträge