Am 14. Spieltag – gut zwei Wochen nach dem Martinstag – traf die U23 des SC Preußen 06 e.V. Münster am westlichen Rand von Ostwestfalen, an der Grenze zum Münsterland, auf die „Rote Laterne“ der Westfalenliga, den TSV Victoria Clarholz. Von einem fußballerischen Spaziergang am ersten Advent konnte allerdings keinesfalls die Rede sein, denn das Tabellenschlusslicht verlangte den Adlerträgern, die sich nach 90 Minuten über einen 4:1-Auswärtssieg freuen durften, einiges ab.

„Im zweiten Durchgang war die Partie sicherlich unterhaltsam, aber in der ersten Halbzeit haben wir am Spielgeschehen relativ wenig teilgenommen. Victoria hat gut und kompakt verteidigt sowie ordentlich umgeschaltet“, analysierte U23-Trainer Sören Weinfurtner die – aus Preußensicht – nicht gerade zufriedenstellende Anfangsphase.

Nachdem beide Teams jeweils vielversprechende Torchancen vergaben, blieb TSV-Akteur Andreas Dreichel vor dem SCP-Kasten cool, schob zum 1:0 ein und bescherte den Hausherren eine verdiente  Pausenführung (32.). „Wir haben den Ball schlecht bewegt, uns in den Zweikämpfen nicht besonders präsent gezeigt und sicherlich eine der schwächeren Halbzeiten in dieser Saison abgeliefert. Diese Dinge haben wir in der Halbzeit ganz klar angesprochen“, traf Weinfurtner in seiner Kabinenansprache den richtigen Ton.

„Ein wunderschönes Ding – der Marke “Tor des Jahres”“

Begünstigt durch eine Gelb-Rote Karte, die die Gastgeber bereits in der 45. Minute gesehen hatten, nutze die Preußen-Reserve die Überzahl und kam nach dem Seitenwechsel mit zunehmender Spielzeit immer besser in die Partie: Durch ein deutlich besseres Passspiel münzten die Jungs von der Hammer Straße Ballbesitz und Spielkontrolle in sehenswerte Tore um. In der 50. Spielminute erzielte Jordi Scigliotti den 1:1-Ausgleich, indem der Preuße das Spielgerät aus 20 Metern im Torwinkel unterbrachte. Sechs Zeigerumdrehungen später sollte Mannschaftskollege Jan-Hubert Elpermann zuschlagen: Eine Hereingabe vom linken Flügel nahm Elpermann mit rechts mit, um anschließend aus der Drehung per Linksschuss zum 2:1 zu treffen.

Zehn Minuten später klingelte es erneut um TSV-Gehäuse und wieder war es Scigliotti mit einem sehenswerten Treffer. Ein Abpraller landete vor den Füßen des in Buenos Aires geborenen Mittelfeldmannes, der nicht lange zögerte und das Spielgerät mit einem satten Volleyschuss zum 3:1 ins lange Eck katapultierte (66.). „Ein wunderschönes Ding – der Marke „Tor des Jahres““, befand Sören Weinfurtner und durfte nur 60 Sekunden später erneut jubeln, als Jonas Grütering mit seinem Pass die TSV-Abwehrreihe aushebelte und Elpermann bediente. Der Adlerträger nahm das Runde gekonnt mit und vollendete schnörkellos zum 4:1-Endstand (67.).

„Im zweiten Durchgang waren wir deutlich besser. Die Mannschaft hat eine tolle Reaktion gezeigt, was mir sehr imponiert hat. Wir haben immer weiter nach vorne gespielt und nicht angefangen, das Ergebnis bloß zu verwalten“, sprach U23-Trainer Weinfurtner dem gesamten Team ein großes Lob für die imposante Leistungssteigerung aus. Nach dem ersten Advent rangieren die Jungadler nun auf dem fünften Tabellenplatz in der Westfalenliga.

Tore: 1:0 Dreichel (32.), 1:1 Scigliotti (50.), 1:2 Elpermann (56.), 1:3 Scigliotti (66.), 1:4 Elpermann (67.)

Aufstellung U23: Tantow – Voß, Wiesweg, Rensing, Danabas – Scigliotti, Grütering – Elpermann (80. Kriwet), Erdogan (76. Greshake), Mladenovic (70. Kerelaj) – Stoll

Alle Beiträge