Am kommenden Sonntag (15 Uhr) steht für die zweite Mannschaft des SC Preußen 06 e.V. Münster bereits die vorletzte Partie der Westfalenliga-Saison 2015/16 an. Es ist zugleich das letzte Heimspiel im Schatten des Preußenstadions, bei dem sich die Jungadler mit einem vernünftigen Auftritt adäquat von den Zuschauern, die alle zwei Wochen ins Jugendstadion kommen, verabschieden wollen.

„Am letzten Wochenende gegen den TuS 05 Sinsen war ich überhaupt nicht zufrieden – Ich erwarte mehr! Auch wenn die Spielzeit in ein paar Tagen zu Ende geht und uns einige Akteure verlassen werden, erwarte ich einfach mehr von den Jungs. Ich bin aber auch guter Dinge, dass wir so eine Minusleistung wie in Sinsen nicht noch einmal abrufen werden“, hat U23-Trainer Sören Weinfurtner bei einigen seiner Schützlinge „die Einstellung zur Aufgabe gefehlt“.

Auch am 29. Spieltag bekommen es die Preußen mit einem Kontrahenten aus dem Tabellenkeller zu tun: „Ich denke, dass Victoria Clarholz ähnlich motiviert sein wird wie Sinsen. Unser nächster Gegner befindet sich noch mitten im Abstiegskampf, ist körperlich robust, agiert mit hohem Tempo gut in den Umschaltbewegungen nach vorne und ist vor dem Tor nicht ungefährlich“, verlangt Weinfurtner von seiner Elf dementsprechend eine andere Körpersprache im Vergleich zur Vorwoche. „Wir müssen die Zweikämpfe annehmen, deutlich mehr Laufleistung abrufen und dann werden auch die Stärken zum Tragen kommen, die wir im fußballerischen Bereich besitzen“, hofft Sören Weinfurtner mit seinem Team zum Heim-Abschluss gegen den Tabellendreizehnten einen Sieg einfahren zu können.

Alle Beiträge