Norbert Meier (Trainer Bielefeld): “Wir haben heute ein richtig schweres Spiel gewonnen. Der SCP ist verdient in Führung gegangen und wir haben lange gebraucht, um in die Partie zu finen. Wir haben dann in Halbzeit zwei die richtige Mentalität auf den Platz gebracht. Auch wenn das spielerisch heute nicht so wie sonst war, können wir uns über den dreckigen Sieg freuen. Gerade im Hinblick auf die Ergebnisse auf den anderen Plätzen war der Dreier immens wichtig.”
Ralf Loose (Trainer): “In der ersten Hälfte habe ich ein sehr gutes Spiel gesehen. Wir waren gut organisiert und haben in der Offensive sehr variabel gespielt. Höhepunkt war der herausragende Treffer, der auch verdient war. In den zweiten 45 Minuten wollten wir dann daran anknüpfen, gelangen aber stattdessen durch zwei Standards in Rückstand. Wir haben alles versucht, haben es aber, trotz beherztem Auftritt, nicht mehr geschafft.”
Aaron Berzel: “Wir haben super angefangen und sind auch verdient in Führung gegangen. Darüber hinaus standen wir auch defensiv sicher und haben so gut wie nichts zugelassen. Die frühen Gegentore nach der Pause haben uns dann das Genick gebrochen und wir haben es nicht mehr geschafft, einen eigenen Treffer zu erzielen. Ingesamt war das dennoch eine gute Leistung von uns.”
Jens Truckenbrod: “Ganz ehrlich, so eine Niederlage brauchen wir nicht. Wir waren in vielen Phasen überlegen, weshalb der Sieg von Arminia für mich unverdient war. Dennoch können wir auf unsere Grundordnung und die Aggressivität aufbauen, denn diese hat heute gestimmt.”
Simon Scherder: “Wir waren in den entscheidenden Phase zu Beginn der zweiten Hälfte nicht da. Genau in diesen zwei Momenten kassieren wir die Gegentore, die uns getroffen haben. Alles in allem ist das eine unglückliche Niederlage.”
Marcus Piossek: “Wir bekommen zwei Tore nach Standards, was uns nicht passieren darf. Wir müssen unsere Defensive weiter stabilisieren. Arminia Bielefeld hatte mit der Kulisse im Rücken dann einen Lauf und machet die Tore. Dennoch habe ich ein gutes Spiel von uns gesehen und wir müssen uns aufrichten.”
Florian Dick (Bielefeld): “In Halbzeit eins waren wir nicht kompakt genug und waren häufig einen Schritt zu spät. Wir kamen dann gut aus der Kabine und haben direkt den Ausgleich erzielt, der uns natürlich geholfen hat. Dann machen wir noch das 2:1, was für uns sehr wichtig war. Letztlich war das kein schönes Spiel, aber der SCP ist eine starke Mannschaft und wir haben alles gegeben.”

Alle Beiträge