Es ist kaum zu glauben, aber bereits zum dritten Mal in Folge scheiterte die U23 des SC Preußen 06 e.V. Münster erst im Finale der Stadtmeisterschaften. Besonders bitter: Den diesjährigen Finalgegner TuS Hiltrup hatten die Adlerträger im Turnierverlauf bereits zweimal besiegt – 2:1 in der Vorrunde und 3:1 in der Endrundengruppe. Aber so kann es nun mal gehen in einem Turnierverlauf, der drei Gruppenphasen und zwei Finals bereithält. Doch – und das muss betont werden – im Finale präsentierte sich der Westfalenliga-Konkurrent aus Hiltrup von Beginn an hellwach und bärenstark und ging aus dieser entscheidenden Partie als verdienter Sieger hervor. “Wir haben ein riesiges Turnier gespielt. Das erste Tor im Finale fiel viel zu früh, danach hat Hiltrup sein Ding durchgezogen”, fasste U23-Coach Kieran Schulze-Marmeling anschließend zusammen.

Trotz Finalniederlage durften sich zwei Preußenspieler über besondere Auszeichnungen freuen: Luca Steinfeldt war mit überragenden 12 Treffern bester Torschütze des Turniers, Stephan Tantow wurde als bester Torwart geehrt. Er hatte im Halbfinale gegen den SC Nienberge unglaubliche vier von fünf Neunmetern pariert.

Vorrunde
SCP U23 – SV Mauritz 1:1
SCP U23 – TuS Hiltrup 2:1
SCP U23 – Klub Mladost 6:1

Zwischenrunde
FC Gievenbeck – SCP U23 2:0
Münster 08 – SCP U23 0:2
SC Sprakel – SCP U23 3:4

Endrunde
TuS Hiltrup – SCP U23 1:3
BSV Roxel – SCP U23 1:4
ESV Münster – SCP U23 0:3

Halbfinale
SCP U23 – SC Nienberge 4:3 (Neunmeterschießen)

Finale
SCP U23 – TuS Hiltrup 0:3

Alle Beiträge