„Wir brauchten mehr Präsenz, Lautstärke, mehr Einsatz und Leidenschaft“, prägten “Ungenauigkeit” und “Fahrigkeit” den Fußball der U23 im ersten Durchgang am vergangenen Spieltag. Trainer Sören Weinfurtner passte dieses Auftreten seiner Schützlinge überhaupt nicht, woraufhin der 37-jähirge Übungsleiter in der Halbzeitpause gleich zwei Wechsel vornahm und damit den Nerv seiner Mannschaft traf. Am kommenden Sonntag (15 Uhr) trifft die zweite Mannschaft des SC Preußen 06 e.V. Münster in der Westfalenliga auf den TuS Hiltrup. Präsenz, Lautstärke, Einsatz und Leidenschaft werden auch dort vonnöten sein, um im Stadtderby ein Erfolgserlebnis einfahren zu können.

„Es ist ein Derby, auf jeden Fall. Wenn man sich die Tabelle anschaut, sieht man, dass es für Hiltrup auch noch um etwas geht. Von daher sind wir also in Derbystimmung“, freut sich Weinfurtner auf das innerstädtische Duell. Der geografische Nachbar aus dem Süden Münsters ist auch im Tableau direkter Tabellennachbar der Adlerträger, die auf Rang vier liegen und fünf Punkte Rückstand auf den Dritten aus Hiltrup haben.

„Ich glaube schon, dass die Begegnung intensiv sein wird, das hat das Unentschieden in der Hinrunde schon gezeigt. Es war ein Kräftemessen auf einem ordentlichen Niveau und hoch leidenschaftlich, aber zu jeder Zeit anständig“, erwartet Sören Weinfurtner auch im Rückspiel „hohes Tempo und die eine oder andere technische Feinheit, die die 90 Minuten auch für die Zuschauer interessant machen dürften.“

Alle Beiträge