Die Stadtverwaltung und die Führung des SC Preußen 06 e.V. Münster sind sich einig, dass die Optionen für die Nieberdingstraße als potenzieller Standort für einen Stadionneubau beschleunigt geprüft werden. Unabhängig davon soll das Bebauungsplanverfahren “Sportpark Berg Fidel” an der Hammer Straße weiterlaufen. Dies ist das Ergebnis eines Gesprächs, zu dem Oberbürgermeister Markus Lewe den SCP-Präsidenten Christoph Strässer und den Aufsichtsratsvorsitzenden des SCP, Fabian Roberg, eingeladen hatte.

Der Bebauungsplan “Sportpark Berg Fidel” soll die rechtlichen Grundlagen für einen Umbau des Stadions an der Hammer Straße, die Ergänzung um weitere Trainingsfelder südlich des Stadions und für einen neuen Stadtteilpark schaffen. Der Planentwurf kann voraussichtlich im ersten Quartal 2017 offengelegt werden. Der SC Preußen  stellte in dem Gespräch im Stadthaus 1 fest, durch einen möglichen Stadionneubau an der Nieberdingstraße werde der Standort Hammer Straße für den Verein nicht überflüssig.

Den Standort Nieberdingstraße hat der Rat bereits vor Jahren durch Beschluss gesichert. Zur beschleunigten Prüfung, wann der Verein dort welche Stadionpläne realisieren könnte, wurde ein monatliches Treffen zwischen Verein und Stadtverwaltung vereinbart, in dem die weiteren Arbeitsschritte eng miteinander abgestimmt werden. Außerdem wird zum Thema kurzfristig ein interfraktioneller Arbeitskreis einberufen. Auf Grundlage der Ergebnisse, die Ende März 2017 vorliegen, wird der Verein entscheiden, ob er seine Ziele zum Neubau eines Stadions am Standort Nieberdingstraße umsetzen kann.

Alle Beiträge