Acht Mal zückte Schiedsrichter Christof Günsch aus Marburg am vergangenen Samstag beim Heimspiel gegen Holstein Kiel den Gelben Karton, unzählige Rote Karten wurden bereits im Vorfeld der Partie am Haupteingang des Preußenstadions gezeigt –  und zwar gegen Rassismus.

„Rassismus ist ein gesellschaftliches Problem, bei dem alle aufgerufen sind, dagegen Stellung zu beziehen. Nicht nur mit Worten, auch mit Taten“, betonte Carsten Gockel, Sportvorstand und Geschäftsführer, die Wichtigkeit der gemeinsame Aktion des SC Preußen 06 e.V. Münster, des Fanprojekt Preußen Münster e.V., des sozialpädagogischen Fanprojekts „FANport Münster“, des Kommunalen Integrationszentrums sowie der Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten der Stadt Münster gegen Rassismus.

Am Stand der Initiative „Preußenfans gemeinsam gegen Rassismus“ gaben Preußenfans im Rahmen einer Postkartenaktion viel(fältig)e Statements gegen Rassismus und andere Formen der sozialen Ausgrenzung ab und läuteten damit frühzeitig die Internationalen Wochen gegen Rassismus, die vom 16. bis 29. März stattfinden und an denen viele Münsteraner Initiativen unter dem Motto „Münster l(i)ebt Vielfalt – alle anders, alle gleich“ ein.

Beim nächsten Heimspiel gegen Jahn Regensburg soll die Aktion fortgesetzt werden, sodass die schwarz-weiß-grünen Statements gegen Diskriminierung schließlich auf einer Stadionwand verewigt werden und beim Spiel gegen den 1. FSV Mainz O5 II auf der Anzeigetafel gezeigt werden können.

Alle Beiträge