Ungeachtet der noch ausstehenden politischen Entscheidungen, widersprechender Verfügungslagen in einzelnen Bundesländern, ungeklärter vertragsrechtlicher Problemstsellung bei einer Verlängerung der Saison über den 30.6. hinaus oder der Tatsache, dass sich zahlreiche Drittligaclubs noch nicht einmal im Mannschaftstraining befinden, hat das Präsidium des Deutsche Fußball-Bundes (DFB) an Christi Himmelfahrt die Fortsetzung des Spielbetriebes beschlossen. Bereits ab dem kurz bevorstehenden Pfingstwochenende (30./31.5) soll nach dem Willen des Ligaträgers der Ball wieder rollen, in durchweg englischen Wochen bis zum 4. Juli.

Durch den enormen zeitlichen Druck muss der SC Preußen nun schnellstmöglich ein Trainingslager organisieren und finanzieren sowie mit den im Hygienekonzept festgeschriebenen Testungen beginnen. Voraussetzung dafür ist wiederum die Benennung eines Hygiene- und eines Diagnostik-Beauftragten. Intensive Bemühungen, die dem DFB offen und transparent dargelegt wurden, blieben lange erfolglos. Um den ohnehin schon deutlichen Wettbewerbsnachteil nicht weiter anwachsen zu lassen, wird Mannschaftsarzt Dr. Cornelius Müller-Rensmann nun die Aufgabe des Hygienebeauftragten übernehmen. Malte Metzelder, Geschäftsführer Sport, dazu: “Wir sind Conny zu großem Dank verpflichtet. Er stellt trotz aller persönlicher Bedenken einmal mehr seine privaten und beruflichen Interessen als Betreiber einer eigenen Praxis und der damit verbundenen Verantwortung für seine Patienten, hinten an, um sich voll in den Dienst des Vereins zu stellen.”

Bisher hat der DFB nur die ersten beiden Spieltage terminiert. Demnach geht es zuerst am Pfingssonntag (31.5., 14:00) im Heimspiel gegen den Halleschen FC und nur drei Tage später, am Mittwochabend (3.6., 19:00) in München gegen die Amateure des FC Bayern.

Alle Beiträge