Neun verschiedene Nationalitäten vereint die 1. Mannschaft des SC Preußen 06 e.V. Münster, im Nachwuchsbereich sind es viele, viele mehr und alle tragen sie gemeinsam stolz den Adler auf der Brust. In Zusammenarbeit mit dem Fanport Münster, dem Fanprojekt der Preußen, der Stadt Münster und dem Integrationszentrum führte der Traditionsverein von der Hammer Straße in den vergangenen vier Wochen mehrere Aktionen gegen Rassismus durch und setzte damit deutlich ein schwarz-weiß-grünes Zeichen für Integration.

Den Anfang machte die erfolgreiche Statement-Aktion, die die Fans vor den Heimspielen gegen Holstein Kiel und Jahn Regensburg dazu aufrief, ihr Statement gegen Rassismus niederzuschreiben. Die besten zehn von mehreren hundert Zitaten wurden dann in der Mainz-Ausgabe des Preußen Journals abgedruckt und waren am letzten Samstag darüber hinaus vor dem Anpfiff auf der Anzeigetafel für alle 8.026 Stadionbesucher zu sehen.

Auch für Oberbürgermeister Markus Lewe, der das Heimspiel gegen die U23 von Mainz 05 im Stehplatzbereich in Block L verfolgt hatte und sich kurzfristig dazu entschied, in der Halbzeit ebenfalls an der Statement-Aktion teilzunehmen. „Ich finde es toll, dass Preußen Münster seine gesellschaftliche Verantwortung wahrnimmt und diese vielen unterschiedlichen Aktionen gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung durchführt!“, fand Lewe lobende Worte und steuerte mit seinem persönlichen Spruch „Ich lehne Rassismus ab, weil ich den Reichtum von Vielfalt schätze“ zur Statement-Aktion bei.rassismus_workshop_3

Am Freitag vor dem Mainz-Heimspiel führten Referenten des Vereins “Show racism the red card” in der TUJA-Haupttribüne des Preußenstadions bereits einen vierstündigen Anti-Rassismus-Workshop mit einer 8. Klasse des Gymnasium Wolbecks, einer Partnerschule der Preußen, durch. Auch der Workshop war aufgrund der hohen Motivation und guten Beteiligung der Schulklasse – die mehrere Schüler mit Migrationshintergrund vorzuweisen hatte – ein voller Erfolg. Zum Abschluss war des Weiteren Sportvorstand Carsten Gockel zu Gast und erzählte von seinen Erfahrungen mit Rassismus im Fußball. Komplettiert wurde die vergangene Anti-Rassismus-Woche mit dem Film „Wie im falschen Film“, der am Donnerstag im Cinema an der Warendorfer Straße gezeigt wurde und anschließend zu einer regen Diskussionsrunde einlud.

Durch die Teilnahme an der DFB-Integrationsaktion „Mach einen Strich durch Vorurteile“ rundete der SC Preußen 06 e.V. Münster die Internationalen Wochen gegen Rassismus schließlich ab: Dazu liefen sowohl die Adlerträger als auch die Gäste aus Mainz mit eigens dazu angefertigten T-Shirts auf, um auch kurz vor dem Anpfiff ein klares Signal gegen Diskriminierung zu senden.

Alle Beiträge