Wenn der Tabellenzweite beim Schlusslicht gastiert, gehen die allermeisten von einem Selbstläufer aus und planen einen deutlichen Auswärtssieg ein – nicht U23-Trainer Sören Weinfurtner. Der 35-jährige Übungsleiter der zweiten Mannschaft des SC Preußen 06 e.V. Münster mahnte und warnte im Voraus vor der Spielvereinigung Vreden – vergebens.
Am Ostermontag musste sich die U23 im Hamaland-Stadion mit 1:3 geschlagen geben, obwohl die Jungs von der Hammer Straße einen ordentlichen Start hinlegten. Nach 120 Sekunden zog Henning Dirks von der rechten Außenbahn ins Zentrum und bediente Jonas Grütering, der mit einem Volleyschuss für die 1:0-Führung sorgte. „In der ersten Viertelstunde haben wir es verstanden, Druck aufzubauen, danach haben wir diese Qualität aber vermissen lassen. Wie wurden fehlerhafter im Passspiel und die Abstände zu unseren Gegenspielern wurden größer“, analysierte Weinfurtner die Fehler und musste einigen Torchancen hinterhertrauern, die eine komfortablere Pausenführung mit sich gebracht hätten.
Halbzeit zwei geht an Vreden
Nach dem Seitenwechsel setzten die Hausherren aus dem Tabellenkeller vor allem auf weite Bälle, die in den Rücken der Preußenabwehr geschlagen wurden und die schnellen Vreden-Angreifer finden sollten. In der 64. Spielminute war es jedoch ein Ballverlust auf Seiten der Preußen, der zum 1:1 führte. SpVgg-Akteur Yuzuru Okuyama konterte die Weinfurtner-Hintermannschaft aus und schob zum Ausgleich ein. 18 Minuten später schlug das Schlusslicht erneut zu und verpasste den Münsteranern eine kalte Dusche. Nach einem Freistoß reagierte SCP-Schnapper Stephan Tantow nach einem Schuss aus der zweiten Reihe glänzend, konnte den Ball jedoch nur noch patschen lassen, sodass Carlo Korthals für die Heimelf aus kürzester Distanz zum 2:1 einköpfte.
„Wir haben zu unkonzentriert agiert und nicht die nötige Konsequenz an den Tag gelegt“, ärgerte Sören Weinfurtner am meisten, dass sich eine ähnlich Einstellung seiner Spieler schon in der Trainingswoche angedeutet hatte. “Den Jungs fehlten die Grundspannung, das Tempo und die Ernsthaftigkeit. Und diesen Schalter konnten wir auch am Ostermontag nicht umlegen“, sprach Mahner Weinfurtner die mangelnde Professionalität an.
3:1 für Vreden – Rot für Gatzke
Als die Adlerträger dann in der Schlussphase hinten aufmachten, um wenigstens einen Zähler aus Vreden zu entführen, bestrafte Yuzuru Okuyama die Bemühungen der Gäste und machte in der letzten Minute den Sack zu. Der Doppeltorschütze nahm einen langen Ball auf und überlupfte Torhüter Tantow zum 3:1-Endstand. „Wir haben verdient verloren. Gatzkes rote Karte (89.) setzt dem ganzen natürlich noch die Krone auf und passt zu dem gebrauchten Tag“, musste sich der U23-Coach am Ende des Tages mit einer Niederlage anfreunden.
„Der mögliche Aufstieg war immer ein Thema, aber auch nie ein Thema. Wir müssen uns auf uns konzentrieren, unsere Leistung bringen und das Maximum aus uns rausholen. Alles andere ergibt die Zeit und die verbliebenen sieben Spiele“, fokussiert sich Sören Weinfurtner, der mit seinem Team momentan auf Platz drei in der Westfalenliga steht und sechs Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Stadtlohn hat, schon auf den nächsten schweren Gegner, den Delbrücker SC.
SCP U23: Tantow, Röhe, Gürtner, Grashoff, Blesz – Grütering, Kaldewey – Dirks (75. Demirdag), Gatzke, Daglar – Müller (67. Der)

Alle Beiträge