Am Freitagabend stand für den SC Preußen 06 e.V. Münster die erste Runde des Krombacher Westfalenpokals gegen die SV Eidinghausen-Werste an. Bei sommerlichen Temperaturen besiegten die Adlerträger den unterklassigen Gast vor 1452 Zuschauern im Preußenstadion mit 8:0 und buchten somit das Ticket für die nächste Runde. Der deutliche und verdiente Erfolg war dabei zu keiner Sekunde gefährdet. Bereits zur Pause führten die Akteure des SCP mit 5:0 und sorgten schon nach 45 Minuten für klare Verhältnisse.

Wie im Vorhinein angekündigt wagte der Preußentrainer Ralf Loose gegen den Landesligisten keine Experimente und schickte deshalb fast dieselbe Elf wie am vergangenen Wochenende beim 3:1-Sieg in Stuttgart auf den Platz. In der Startformation gab es lediglich zwei Änderungen: Marco Pischorn rückte für Chris Philipps in die Viererkette, da dieser beim kommenden Ligaspiel den rotgesperrten Neuzugang aller Vorrausicht nach ersetzen wird. Philipp Hoffmann ersetzte den verletzten Marcus Piossek.

Preußen werden der Favoritenrolle von Beginn an gerecht

Mit einem frühen Treffer wollten die Adlerträger die Weichen frühzeitig auf Sieg stellen und genau dieses schnelle Tor gelang der Loose-Elf. Nach Elf Minuten war es Rogier Krohne, der aus zwei Metern nach Abdenour Amachaibous Vorlage einnetzte. Keine Minute später war es wieder Stürmer Krohne, der mit seiner zweiten Gelegenheit das 2:0 erzielte und dem gegnerischen Keeper dabei keine Chance ließ (14.). Nur wenige Zeigerumdrehungen später legte der SCP den nächsten Treffer nach: Amachaibou nutzte Elie Laprevottes Vorlage und traf eiskalt (19.).

Nach einer knappen halben Stunde zeigt den die Gäste zum ersten Mal so etwas wie Offensivdrang – wenn auch nur mit mäßigem Erfolg. Tim Ruhland zog aus 18 Metern ab, der Ball segelte allerdings über das Tor. Im Gegenzug schob Mehmet Kara, nachdem Eidinghausen-Keeper Axel Benus zuvor gut gegen Krohne reagierte, zum 4:0 ein (29.). Bester Mann der Gäste war im ersten Durchgang Torhüter Benus, der einige Male gut parierte. Einige Zeigerumdrehungen vor dem Pausenpfiff legten die Schwarz-Weiß-Grünen dann noch den fünften Treffer nach. Erneut war es Stürmer Amachaibou, der eine Flanke von Laprevotte mit dem Kopf veredelte (41.). Mit einem standesgemäßen 5:0 verabschiedeten sich die beiden Teams in die Kabinen.

Torflut endet auch in Halbzeit zwei nicht

Im zweiten Durchgang agierten die Preußen munter weiter nach vorne und machten das halbe Dutzend voll: Mehmet Kara schloss aus spitzem Winkel ab und brachte das Leder im Gehäuse des Gegners unter (48.). Keine zwei Minuten später dann das 7:0 für den Adlerklub, diesmal vollstreckte Björn Kopplin. Die Schützlinge von Ralf Loose haben nach dem Treffer einen Gang rausgenommen, blieben aber weiterhin die spielbestimmende Mannschaft und ließen den Gästen nicht den Hauch einer Chance. 20 Minuten vor dem Ende trug sich dann auch Marco Pischorn in die Torschützenliste ein und erzielte das 8:0 (70.). Bei Eidinghausen-Werste ließ im Verlauf der zweiten Hälfte merklich die Kraft nach, doch auch die Adlerträger nahmen deutlich Tempo aus der Begegnung, ließen die Kugel dennoch gut durch die eigenen Reihen laufen. Am Ende wollte kein weiterer Treffer mehr herausspringen und der SCP ging als verdienter Sieger vom Platz.

Ralf Loose (Trainer): “Wir haben heute ein sehr gutes Spiel abgeliefert. Es war viel Bewegung drin, auch das Gegenpressing hat nach unseren Ballverlusten super funktioniert und wir haben die Gäste früh im Aufbauspiel gestört. Insgesamt war es von außen sehr gut anzusehen. Das einzige Manko ist unsere Chancenverwertung, denn wir hätten noch einige Treffer mehr erzielen müssen.”

Daten zum Spiel:

Preußen Münster: Lomb – Kopplin (63., Tritz), Heitmeier, Pischorn, Müller – Bischoff, Laprevotte – Hoffmann (63., Schwarz), Kara – Amachaibou, Krohne (63., Özkara)

Eidinghausen-Werste: Benus – Flachmeier, Warnow, Rodewald, Albert (75., Urban) – Selvi (46., Serrone), Appels, Görler, Mohammad – Ruhland – Vidovic (46., Rodewald)

Tore: 1:0 Krohne (11.) / 2:0 Krohne (14.) / 3:0 Amachaibou (19.) / 4:0 Kara (29.) / 5:0 Amachaibou (41.) / 6:0 Kara (48.) / 7:0 Kopplin (49.) / 8:0 Pischorn (70.)

Gelbe Karten: /

Zuschauer: 1452

Schiedsrichter: Lars Lehmann (Holzwickede)

Spielbericht: Jan Wassermann

Alle Beiträge