Am Dienstagnachmittag war der SC Preußen Münster – wie schon im letzten Sommer und im Frühjahr – wieder auf dem Trainingsgelände des MSV Duisburg zu Gast und gewann die Partie in einem ansehnlichen Testspiel am Ende 3:2. Dabei zeigten die Adlerträger gerade in Durchgang eins eine wirklich starke Leistung und belohnten sich mit einer zwischenzeitlichen 2:0-Führung. Besonders bitter war es aber, dass mit Gerrit Wegkamp und Henok Teklab gleich zwei Preußen schon im ersten Durchgang verletzungsbedingt ausgewechselt werden mussten.

Im 4-3-3-System begannen die Münsteraner bei den klassenhöheren Zebras, begegneten ihnen aber von Minute eins an auf Augenhöhe. Leichte Vorteile hatten die Hausherenn in den Anfangsminuten zwar, das kippte im Laufe des ersten Durchgangs aber zu Gunsten der stark aufspielendenden Preußen. Und die belohnten sich auch. Marcel Hoffmeier eröffnete den Angriff zum ersten Treffer von hinten heraus stark, Alex Langlitz legte im Zentrum die Flanke per Hacke in den Lauf von Jules Schwadorf, der trocken abzog und eiskalt zur 1:0-Führung vollstreckte (21.). Damit waren die Preußen am Drücker und schafften es, nachzulegen. Über rechts setzte Simon Scherder zu einem starken Solo bis zur Grundlinie an, ehe er maßgenau ins Zentrum flankte. Jan Dahlke hielt seinen Kopf hin und erhöhte – nicht unverdient – auf 2:0 (36.).

In der Pause wechselten sowohl die Preußen als auch die Duisburger ordentlich durch. Gerade auf Seiten der Hausherren ging mit den Wechseln auch ein Aufwind einher. So setzte sich Alaa Bakir nach einer knappen Stunde bei einem Konter stark im Eins-gegen-eins durch und schob am Ende am chancenlosen Keeper Steffen Westphal vorbei ins Netz – 1:2 (58.). Ohnehin waren es jetzt die Zebras, die das Spielgeschehen bestimmten und die Preußen nicht mehr so recht zur Entfaltung kommen ließen. Als Darius Ghindovean dann einen Abpraller zum 2:2-Ausgleich ins Netz zimmerte, war das nicht unverdient. Die Duisburger waren jetzt die bessere Mannschaft, nochmal treffen sollten aber die Münsteraner. Thorben Deters wurde im MSV-Strafraum zu Fall gebracht, Schiedsrichter Lars Aarts zeigte auf den Punkt. Jan Dahlke schnappte sich selbstbewusst den Ball und versenkte souverän zum späteren 3:2-Endstand (85.).

Trainer Sascha Hildmann: “Wir haben eine richtige starke erste Hälfte gespielt, im zweiten Durchgang haben wir dann durchgewechselt und ein bisschen den Faden verloren. Duisburg wurde aber auch stärker, trotzdem haben wir am Ende mit 3:2 gewonnen. Der Test hat uns insgesamt viele gute Erkenntnisse gebracht und man hat schon gemerkt, dass wir auf einem ganz guten Weg sind. Die Angeschlagenen sind natürlich sehr ärgerlich. Da müssen wir mal schauen, was die Untersuchungen morgen ergeben.”

Die Daten zum Spiel

SCP: Dedovic – Schauerte (Kloth, 46.), Scherder, Hoffmeier, Mourou (Borgmann, 46.) – Schwadorf (Deters, 46.), Daube (Klann, 46.), Holtby (Remberg, 46.) – Langlitz, Wegkamp (Dahlke, 6.), Teklab (Bindemann, 28. | Kwadwo, 60.)

Tore: 1:0 Schwadorf (21.), 2:0 Dahlke (36.), 2:1 Bakiri (58.), 2:2 Ghindovean (72.), 3:2 Dahlke (85.)

 

Die Bilder zum Spiel

Alle Beiträge