Die U23 des SC Preußen Münster ist im Aufstiegskampf der Westfalenliga einen weiteren wichtigen Schritt gegangen. Am Sonntagnachmittag setzten sich die Jungadler im Schatten des Preußenstadions gegen den Konkurrenten SC Roland mit 1:0 durch. Den spielentscheidenden Treffer erzielte Winterneuzugang Julius Hölscher nach einer Viertelstunde. In der Tabelle bleiben die Preußen dadurch weiter auf Rang eins, drei Zähler vor dem SuS Neuenkirchen. “Wir haben es heute gut gemacht und am Ende verdient gewonnen”, war Cheftrainer Sören Weinfurtner zurecht stolz auf seine Mannschaft, die über 90 Minuten eine konzentrierte und starke Leistung gezeigt hatte.

Hölscher mit der Führung

Nachdem die ersten Minuten noch den Gästen aus Beckum gehörten, drehten die Adlerträger schnell auf und übernahmen das Kommando auf dem heimischen Kunstrasenplatz. Immer wieder kombinierten sich die spielfreudigen Jungpreußen durch das Mittelfeld und hatten am Sonntag mit Julius Hölscher einer laufstarken Angreifer in vorderster Front, der immer wieder die richtigen Laufwege anbot. So viel schließlich auch der Führungstreffer (15.). Einen schön herausgespielten Angriff über die linke Seite veredelte Hölscher und hielt im richtigen Moment nach einer Hereingabe seinen Fuß hin. Auf der anderen Seite agierte die Dreierkette mit Profi-Leihgabe Dominik Lanius in der Zentrale fehlerfrei und bremste die Offensive des SC Roland aus.

“Roland hat eigentlich nur über das Umschaltspiel oder über Standardsituationen stattgefunden”, analysierte Weinfurtner im Nachgang des Spiels: “Aber genau da sind sie auch stark. Da musstest du immer Angst haben, dass hinten raus nochmal einer rein rutscht.” Dass die Preußen aber überhaupt nochmal zittern mussten, hatten sie sich selbst eingebrockt. Der eingewechselte Ousman Touray, Fabian Kerellaj und Eduard Wegmann hatten im zweiten Durchgang Großchancen, um die Partie vorzeitig zu entscheiden, ließen die aber leichtfertig liegen. “Wir müssen uns heute vorwerfen lassen, dass wir den Sack nicht zugemacht haben. Wir hätten auch schon zur Pause 2:0 führen können, da hätte sich auch keiner beklagen können. Aber wir nehmen das Ergebnis jetzt auch so gerne mit”, kostete es den Übungsleiter an der Seitenlinie Nerven, wirklich gefährlich wurden die Gäste aber nicht mehr.

“Charakter des Spiels erkannt”

“Wir haben in der zweiten Halbzeit insgesamt eine sehr gute Leistung gezeigt, auch wenn wir das zweite Tor nicht gemacht haben. Die Mannschaft hat den Charakter des Spiels früh erkannt und war in der Lage, diesen anzunehmen und über 90 Minuten mitzugehen. Gerade in den hektischen Phasen sind die Jungs wieder ruhig geblieben und haben sich auf ihre Stärken besonnen und sich eben nicht mit dem Schiedsrichter oder dem Gegner beschäftigt”, fuhren die Adlerträger dank eines aufmerksamen und disziplinierten Auftritts einen verdienten 1:0-Heimsieg gegen den Aufstiegskonkurrenten SC Roland ein.

Alle Beiträge