Für den SC Preußen Münster steht am Samstag das Auswärtsspiel beim SV Lippstadt auf dem Programm. Morgens um 11 geht’s für die Preußen im Mannschaftsbus auf die knapp 70 Kilometer weite Fahrt, um 14 Uhr ist Anpfiff in der Liebelt-Arena. Leider fast länger als die Anfahrt ist jedoch die Liste mit Ausfällen, die Trainer Sascha Hildmann vor der Partie verkraften muss. Dennis Daube (Mittelfuß-Prellung), Joshua Holtby (muskuläre Probleme), Marcel Hoffmeier (Muskelfaserriss), Jannik Borgmann (Außenbandriss), Roshon van Eijma (Länderspielreise), Justin Möbius (Krank) und auch Stammkeeper Max Schulze Niehues (Magen-Darm-Infekt), der bisher keine Minute verpasst hat, werden fehlen. Zahlreiche Ausfälle, für die der Fußballlehrer sich eine Lösung überlegen muss.

Dedovic im Tor

Wer zwischen den Pfosten stehen wird, ist immerhin schon klar: Marko Dedovic wird in Lippstadt sein Debüt feiern und den Kasten hüten. Auf der Bank wird U23-Keeper Stephen Westphal sitzen, der auch im Trainingsbetrieb der Profis ein regelmäßiger Gast ist. „Die Mannschaft wird Marko sicherlich helfen. Er ist abseits des Platzes ein ruhiger Typ, spricht auf dem Feld aber auch viel. Er wird das gut machen“, steht der Preußencoach voll und ganz hinter seinem Schlussmann. Noch weit aus offener ist das Rennen um die Position davor. Eine Überlegung ist es, Okan Erdogan für den verletzten Hoffmeier in die Innenverteidigung zurückzuziehen, dann würde jedoch ein Platz auf der Sechs frei werden. Gleiches Gedankenspiel gilt auch für Dominik Klann. Wer wiederum im zentralen Mittelfeld starten wird, ist dann die nächste Frage. „Das diskutieren wir im Trainerteam gerade noch“, so Hildmann pragmatisch.

Ungeachtet der Umstände ist die Ansage des Trainers aber klar – und auch unverändert: „Wir wollen das Spiel gewinnen, das ist ganz klar. Wir wollen weiter oben dran bleiben und uns festbeißen. Dafür geben wird alles!“ Jetzt haben besonders die jungen Spieler die Chance, sich weiter zu beweisen. „Mir macht die Arbeit mit den Jungs großen Spaß, da werde ich auch nicht müde, das zu betonen. Sie machen große Entwicklungsschritte und zerreißen sich in jeder Situation, ob sie 10 oder 90 Minuten spielen. Diese Mentalität wird sich irgendwann auszahlen. Und darauf kann Preußen Münster auch stolz sein!“

Lippstadt: „Leidenschaftliche und kampfstarke Truppe“

Aber auch noch ein Blick auf den Gegner: Lippstadt liegt in der Tabelle auf Platz 16, punktgleich mit den Abstiegsrängen. Bei einem Blick auf die Statistik fallen vor allem die sieben Unentschieden des Sportvereins auf; gemeinsamer Spitzenwert mit Wiedenbrück. Daraus kann man deuten, dass Lippstadt in seinen Spielen immer auf der Höhe ist und offenbar nur die letzten Prozentpunkte fehlen, um die Duelle auch für sich zu entscheiden. „Sie haben eine sehr leidenschaftliche und kampfstarke Truppe, die es uns schwer machen wird. Und sie haben bisher gegen wirkliche gute Mannschaften gespielt. Wenn wir uns allein die letzte Partie gegen Fortuna Köln anschauen, gehen bei uns die Alarmglocken. Wir haben letzte Woche gegen Ahlen gesehen, dass wir jeden Gegner erstmal sauber bespielen müssen.“

 

 

HIER GEHT’S ZU NULLSECHS.TV.

Alle Beiträge