Zum Ende der englischen Woche wechselt der SC Preußen wieder den Wettbewerb, auf das Westfalenpokal-Halbfinale folgt am Sonntag (14 Uhr) das Liga-Auswärtsspiel bei Schalke 04. Begleitet werden die Adlerträger auf ihrem Weg von 750 Preußenfans, mehr ist im alten Parkstadion aufgrund des Sicherheitskonzeptes nicht möglich. Mit dieser Unterstützung im Rücken ist das Ziel der Münsteraner aber klar: Die nächsten drei Punkte sollen folgen. „Unser Fokus liegt voll auf diesem Spiel. Schalke hat, nachdem sie nochmal unten reingerutscht sind, einen neuen Trainer. Sie werden in jedem Fall sehr motiviert sein“, sagt Trainer Sascha Hildmann vor der Aufgabe und betont: „Wir müssen genauso engagiert und leidenschaftlich auftreten wie am Mittwoch.“ Beim 3:0-Pokalerfolg gegen den SC Verl zeigten die Adlerträger eine starke Leistung und zogen so verdient ins Pokalfinale ein.

Deters fällt aus

Einziger Wehrmutstropfen am Mittwochabend war die Verletzung von Topscorer Thorben Deters, der erstmal fehlen wird. „Das ist eine bittere Geschichte und sehr schade. Es sieht nach einem Faserriss aus. Das ist eben die Belastung in der englischen Woche“, so der Fußballlehrer: „Ansonsten haben wir das Pokalspiel aber gut verkraftet.“ In diesem Fall hilft es auch, dass das Auswärtsspiel erst am Sonntag stattfindet und damit für die Mannschaft einen Tag mehr Regeneration bereithält. „Wir werden rotieren, aber nicht viel. Wir wollen den Schwung mitnehmen“, sagt der Coach auf Nachfrage auf der Pressekonferenz. Welche Position das betrifft, ließ er noch offen. Klar ist nur, dass die vakante Stelle von Deters ersetzt werden muss. Dominik Klann und Manuel Farrona Pulido werden aber wohl für Sonntag noch nicht wieder eine Alternative sein.

Für beide Mannschaften wird es dabei im Parkstadion um drei wichtige Punkte gehen. Als 13. stecken die Königsblauen noch im Abstiegskampf und brauchen die Zähler, um den Abstand zu vergrößern. Die Adlerträger wollen im Aufstiegskampf nachlegen. „Wir fahren sehr gut damit, immer an das nächste Spiel zu denken. Ich habe immer gesagt, dass die Meisterschaft in dieser Phase entschieden wird. Ich will einfach, dass wir jetzt in jedes Spiel mit Vollgas reingehen“, so Hildmann, der auch nochmal klarstellt: „Wir müssen jedes Mal aufs Neue eine gute Einstellung an den Tag legen. Wir dürfen eine breite Brust haben, aber niemals überheblich sein. Selbstbewusst, ja, aber immer mit Respekt. Da passe ich sehr genau drauf auf. Wir müssen immer neu hochfahren.“

Schalke mit neuem Trainer

Ende März trennten sich die Schalker von U23-Trainer Torsten Fröhling, der ohnehin zum Saisonende von Jakob Fimpel beerbt werden sollte. Jetzt vollzogen die Verantwortlichen diesen Schritt schon früher und Fimpel wurde von der U15 zur U23 befördert. „Die U23 befindet sich in der Regionalliga West nach sechs Spielen ohne Sieg mitten im Kampf um den Klassenerhalt. Deshalb haben wir uns dazu entschieden, einen neuen Impuls auf der Chef-Trainerposition zu setzen. Wir sind überzeugt davon, dass wir mit dem vorgezogenen Wechsel zu Jakob Fimpel gemeinsam die Trendwende und den Ligaverbleib schaffen können“, erklärte Mathias Schober, Direktor der Knappenschmiede, die Entscheidung. Der erste Effekt funktionierte wie erhofft, nach der 0:4-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf gewann die U23 das erste Spiel unter der Leitung von Fimpel mit 3:0 gegen den VfB Homberg. Für die Preußen macht es die Königsblauen noch schwerer ausrechenbar: „Die Aufstellung war letzte Woche eine andere als zuvor. Das wird eine Überraschung, zumal immer die Frage noch offen ist, wer von oben mitkommt.“ Anstoß im Parkstadion ist um 14 Uhr. Vor Ort wird es keine Tageskassen und leider auch keinen Livestream geben.

 

nullsechs.TV vor dem Auswärtsspiel

Alle Beiträge