Insgesamt 24 Nachwuchstorhüter absolvieren auf Einladung des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ein Torwart-Camp in Bad Gögging. Vom 7. bis zum 10. April erhalten die Talente die Chance, ihre Fertigkeiten unter Anleitung erfahrener Torwarttrainer und Experten weiter zu verbessern. Unter ihnen ist auch Preußen-Schlussmann Marian Prinz, der fester Bestandteil des Profikaders ist und in der A-Junioren-Bundesliga zwischen den Pfosten steht.

In vier Trainingseinheiten werden die Torhüter unter anderem im Positionsspiel, der Spieleröffnung und in ihren Reflexen geschult. Zusätzlich gehören mentale Komponenten und Videoanalyse zum Programm. “Das moderne Torwartspiel entwickelt sich stetig weiter, die Anforderungen werden immer komplexer”, sagt DFB-Torwartkoordinator Marc Ziegler. “Wir wollen unsere Junioren-Nationaltorhüter einerseits gezielt darauf vorbereiten und fördern, anderseits auch neue Impulse und Anreize setzen. Im Rahmen des Torwart-Camps haben wir die Möglichkeit, an vier Tagen intensiv in den einzelnen Bereichen und unter Einbezug verschiedener Experten zu arbeiten.”

Neben Ziegler werden die Nachwuchskeeper der Jahrgänge 1999 bis 2004 von den jeweiligen Torwarttrainern der U-Nationalmannschaften gecoacht.

Alle Beiträge