Mit einem 5:1-Erfolg beenden die Preußen ihren Testspiel-Doppelpack an diesem Wochenende. Über weite Strecken hat die “Warsteiner Masters Top 11” einen klasse Kampf abgeliefert und den Münsteranern das Leben sichtlich schwer gemacht. Nichtsdestotrotz haben die Adlerträger immer wieder Lücken im Defensivverbund der Gastgeber ausgemacht und ausgenutzt. Das Ergebnis hätte am Ende auch noch deutlicher ausfallen können, aber die Schützlinge von Horst Steffen haben die eine oder andere Chance ungenutzt gelassen. Hier könnt ihr das Protokoll zu den 90 Minuten nachlesen…

+++ 90. Minute +++

Dafür setzt unser Flügelstürmer den Schlusspunkt im Willi-Hafer-Stadion: Eine Flanke von Mehmet Kara bringt Jesse per Dropkick wuchtig auf den Kasten und diesmal schlägt der Ball auch zum 5:1 ein. Direkt danach beendet der Schiedsrichter die Begegnung.

+++ 88. Minute +++

Dann kombinieren unsere Jungs sich doch noch einmal sehenswert durch die Abwehr der Warsteiner-Truppe, Jesse Weißenfels kann den Ball aber nicht mehr an deren Schlussmann vorbeibringen.

+++ 83. Minute +++

Die Gastgeber beschränken sich mittlerweile darauf, keinen Gegentreffer mehr zu kassieren. Bei ihnen schwinden auch sichtbar die Kräfte. Horst Steffens Schützlinge drängen auf das 5:1, haben aber keine zwingenden Chancen.

+++ 76. Minute +++

Ein intensives Wochenende nähert sich seinem Ende und die Preußen haben ordentlich Spielminuten und Kilometer in den Knochen. 15 Minuten müssen die Adlerträger hier noch gehen, dann dürfen sie einen freien Tag genießen. Zuvor arbeiten die Preußen noch daran, das Ergebnis hier mit neuem Schwung etwas deutlicher zu gestalten.

+++ 70. Minute +++

Der Arbeitstag für gleich sechs Spieler endet nach 70 Minuten, Horst Steffen bringt alle Ersatzspieler und tauscht munter durch. Lion Schweers, Denis Mangafic, Jesse Weißenfels, Mehmet Kara, Lennart Stoll und Tobias Warschewski sind jetzt mit von der Partie.

+++ 67. Minute – 4:1 +++

Nichtsdestotrotz bleiben die Gastgeber gefährlich, ein Konter hätte beinahe zum zweiten Tor geführt. Der Angreifer der Wartseiner-Elf rutscht jedoch am Querpass vorbei. Auf der anderen Seite passt die Abstimmung besser, Tobi Rühle wird bedient und erhöht auf 4:1.

+++ 63. Minute +++

Die Schützlinge von Horst Steffen übernehmen hier in Hilbeck jetzt eindeutiger das Spielkommando und entwickeln mehr Torchancen. Bisher fehlt aber noch die Genauigkeit beim letzten, entscheidenden Pass.

+++ 59. Minute – Elfmeter +++

Tobi Rühle wird heute das zweite Mal im Strafraum gefoult und wieder ertönt die Pfeife des Unparteiischen. Diesmal schnappt Kapitän Bischoff sich das Leder und verwandelt ebenfalls souverän – 3:1.

+++ 56. Minute – Abseitstor +++

Wieder bringen die Preußen einen Freistoß in den Sechzehner. Die Flanke von Bischoff findet auch den Kopf von Sebastian Mai, der sie verwerten kann und einnetzt – allerdings steht der Innenverteidiger dabei im Abseits.

+++ 52. Minute +++

Beinahe das 3:1 für die Adlerträger: Michele Rizzi hat sich den Ball bei einem Freistoß zurechtgelegt und bringt das Leder gefährlich auf den gegnerischen Kasten. Der Schlussmann der Masters-Mannschaft fischt den Schuss jedoch aus dem Winkel.

+++ 46. Minute – 2:1 +++

Jeron Al-Hazaimeh, Edisson Jordanov und Max Schulze Niehues stehen nicht mehr auf dem Platz, an ihre Stelle rücken Tritz, Braun und Torwart Drewes. Den Start nach Maß erwischt allerdings die Warsteiner-Elf, die einen Konter konsequent zu Ende spielt und mit ein bisschen Glück den Anschlusstreffer erzielt.

+++ 16:55 Uhr +++

Heute wird Fußballlehrer Steffen nicht im großen Stil durchwechseln, der 47-Jährige will den konditionellen Anspruch weiter hochschrauben. Intensiv laufen sich nur Sandrino Braun und Stephane Tritz warm, die in Durchgang zwei mitmischen werden.

+++ 45. Minute – Halbzeit +++

Die Gastgeber verkaufen sich hier in den ersten 45 Minuten teuer und gehen mit einem 0:2-Rücktstand in die Kabine. Wirklich zufrieden wirkt Horst Steffen mit dem Auftritt seiner Elf nicht, der Übungsleiter wird sicherlich das eine oder andere in der Pause ansprechen.

+++ 41. Minute – 2:0 +++

Die Begegnung nimmt an Fahrt auf. Die Warsteiner-Elf findet immer mehr Gefallen daran, selbst einmal Angriffe zu starten. Dadurch entstehen für die Preußen natürlich mehr Räume, die Tobi Rühle und Danilo Wiebe im Zusammenspiel ausnutzen. Tobi spielt im richtigen Moment in die Schnittstelle, sodass Danilo nur noch den Keeper umkurven muss und das Leder zum 2:0 einschieben kann.

+++ 30. Minute +++

Man merkt unseren Jungs die kräftezehrende Vorbereitung durchaus an, die Beine sind nicht mehr so frisch und die Wege werden härter. Die heutige Begegnung ist bereits die vierte Partie innerhalb von ach Tagen, hinzu kommen die Trainingseinheiten in der Domstadt.

+++ 25. Minute +++

Der Stadionsprecher hatte den Zuschauern vor Anpfiff schon versprochen, dass die Nummer zehn der Gastgeber heute treffen wird. Und beinahe hätte er schon früh in der Partie recht behalten: Der Mittelstürmer tankt sich bis in den Sechzehner der Preußen vor und scheitert schlussendlich nur an dem reaktionsschnellen Keeper Schulze Niehues, der die Führung festhält.

+++ 22. Minute +++

Während unsere Nummer acht sich den Ball für den Strafstoß zurechtlegte, änderte Horst Steffen das System seiner Mannschaft, um noch mehr Durchschlagskraft zu entwickeln. Danilo Wiebe rückt eine Position nach vorne, Bennet Eickhoff, Sebastian Mai und Jeron Al-Hazaimehr bilden ab sofort eine Dreierkette.

+++ 21. Minute +++

20 Zeigerumdrehungen brauchen die Jungs von der Hammer Straße, um wirklich gefährlich vor den Kasten der Warsteiner-Mannschaft zu kommen. Nach einem Zuspiel von Adriano Grimaldi wird Tobi Rühe im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht und der Referee zeigt auf den Punkt. Den Elfmeter verwandelt Michele Rizzi sicher – 1:0.

+++ 17. Minute +++

Solange hat bisher keine Mannschaft die Null gegen unsere Jungs gehalten. Die Warsteiner-Elf liefert aber auch einen klasse Auftritt ab und macht den Schützlingen von Horst Steffen das Leben sichtlich schwer. Sie probieren viel und laufen an, finden aber keine Lücke in den Abwehrreihen der Gastgeber.

+++ 11. Minute +++

Dreh- und Angelpunkt der ersten Minuten ist Kapitän Amaury Bischoff, der sich viele Bälle abholt und das Spiel der Preußen aufbaut. Besonders lautstark agiert Sebastian Mai, der seine Teamkollegen dirigiert und direkt anspricht.

+++ 8. Minute +++

Bei eigenem Ballbesitz schieben die Adleträger sehr hoch, in letzter Linie verteidigen dann nur noch Wiebe und Mai. Die Zielvorgabe von Horst Steffen ist heute klar zu erkennen, der Übungsleiter will ein klares Ergebnis und die Masters-Elf in ihrer Hälfte einschnüren. Bisher hält die Auswahl aber gut dagegen und lässt noch keine Chancen zu.

+++ 1. Minute, Anpfiff +++

Der Schiedsrichter pfeift mit wenigen Minuten Verspätung an. Die Preußenelf spielt heute ein offensiv ausgerichtetes 4-4-2-System. Auf einer ungewohnten Position spielt heute Danilo Wiebe, der neben Sebastian Mai in der Innenverteidigung agiert.

+++ 16 Uhr +++

Beide Kader werden hier gerade ausführlich bekanntgegeben, anschließend laufen die beiden Teams aufs Feld und begrüßen die gut 250 Zuschauer.

+++ 15:55 Uhr +++

Gestern hat die deutsche Nationalmannschaft nach einer dramatischen Partie gegen Italien den Einzug ins Halbfinale geschafft, heute trifft der SC Preußen in Hilbeck im zweiten Teil des Testspiel-Doppelpacks auf die “Warsteiner Masters Top 11” – mehr Fußball geht an einem Wochenende nicht. Für die Gastgeber wird es eine besondere Begegung, sie fiebern dem Kräftemessen seit Anfang Januar entgegen, als die Akteure sich für das Spiel qualifiziert haben. Und der Trainer der Auswahl hat das Ziel für seine Truppe mit einem Augenzwinken unter der Woche formuliert: “Vielleicht ist ja ein eigenes Törchen drin”, hofft Trainer Dominik Buschmann auf den Ehrentreffer.

+++ 10 Uhr +++

Heute steigt in Hilbeck der zweite Teil des Testspiel-Doppelpacks der Preußen. Nach dem gestrigen Erfolg über die Stadtauswahl Rheine erwartet unsere Adlerträger wieder eine Auswahl-Mannschaft, die seit Wochen dieser Partie entgegenfiebert. Für Horst Steffen und sein Team wird es die nächste 90-minütige Möglichkeit, die Abläufe und taktischen Ideen des Fußballlehrers weiter zu verinnerlichen. Wir melden uns an dieser Stelle ab 15:45 Uhr.

Aufstellung: Schulze Niehues (Drewes, 46.) – Eickhoff, Wiebe, Mai, Al-Hazaimeh (Tritz, 46.) – Jordanov (Braun, 46.), Rizzi, Bischoff, Tekerci – Rühle, Grimaldi

Alle Beiträge