In der Schlussphase zwang nicht nur die Technik den SC Preußen 06 e.V. Münster und seinen Liveblog in die Knie, auch der SV Rödinghausen setzte sich im Westfalenpokal-Viertelfinale gegen die Adlerträger durch. In der Nachspielzeit kamen die Jungs von der Hammer Straße zwar noch zu vielversprechenden Chancen, der Ausgleich gelang aber nicht mehr. Das bittere Aus im Krombacher Westfalenpokal gibt’s hier im Protokoll nochmal zum Nachlesen.

+++ Technische Probleme in der Schlussphase +++

+++ 84. Minute +++

Dritter und letzter Wechsel beim SV Rödinghausen: Torschütze Azur Velagic macht Feierabend und Sebastian Jakubiak kommt als frische Kraft.

++++ 78. Minute +++

Rödinghausen mit einer Brust, breit wie eine Bahnschranke. SVR-Akteur Björn Schlottke sieht, dass Patrick Drewes aus seinem Fünfer herausgekommen ist und holt einfach mal ein langes Holz raus. Aus dem Mittelkreis heraus versucht der Angreifer das Leder im Preußenkasten unterzubringen. Zum Glück bekommt Drewes das Leder kurz vor der Torlinie zu fassen. Puuuuhh…

+++ 75. Minute +++

Möhlmann tobt immer mehr an der Seitenlinie und korrigiert nochmal seine Preußen-Elf: Michele Rizzi soll neuen Schwung bringen, für ihn muss Danilo Wiebe weichen.

+++ 74. Minute +++

Ex-Preuße Konstantin Möllering knallt das Leder an den Pfosten! Und dann haut Marius Bülter den Ball im Nachschuss über den Kasten… Der Linienrichter hebt die Fahne, der zweite Versuch ist somit nicht regulär, aber Möllerings Abschluss hätte durchaus das 0:2 sein können. Man, man, man…

+++ 68. Minute +++

SVR-Coach Alfred Nijhuis zieht seinen zweiten Wechsel: Stefan Langemann geht vom Feld und Joshua Holtby kommt.

+++ 67. Minute +++

Preußencoach Benno Möhlmann muss langsam aber sicher reagiern und tut das auch: Für Tobias Warschewski, der heute etwas blass geblieben ist, stürmt nun Adriano Grimaldi. Auf geht’s, Adi!

+++ 63. Minute +++

Die Preußen sind bemüht, aber etwas glücklos in ihren Offensivbemühungen. Irgendwie fluppt es heute Abend noch nicht.

+++ 58. Minute +++

Nächster Schuss Aydin! Nächste Parade Paterok! Verdammt!

+++ 50. Minute +++

Kopfball-Stafette von Kobylanski und Warschewski. Am Ende landet der Ball in Netz, allerdings lang eine Abseitsposition vor, sodass das Tor aberkannt wird. Die Preußen liegen weiterhin 0:1 hinten.

+++ 49. Minute +++

Einen Wechsel gab’s in der Halbzeitpause: Bei den Gästen ist Fabian Kunze in der Kabine geblieben, für ihn darf seit dem Wiederanpfiff Koray Kacinoglu ran.

+++ 20:03 Uhr – Halbzeit zwei beginnt +++

Weiter geht’s mit Durchgang zwei!  Und Kobylanski wieder mit einer Torchance, aber der Ball rauscht knapp am rechten Pfosten vorbei…

+++ Halbzeitpause im Preußenstadion +++

Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es nochmal das Privat-Duell zwischen Martin Kobylanski und SVR-Keeper Tim Paterok. Einen gut geschossenen Freistoß (der Ball lag kurz vor der Strafraumkante) kann der Schlussmann gerade so entschärfen. Mit einem 1:1 hätte man “gut” in die Pause gehen können. So wartet nach dem Seitenwechsel noch mehr Arbeit auf die Schützlinge von Benno Möhlmann.

+++ 43. Minute +++

1.187 Zuschauer hat das Westfalenpokal-Viertelfinale heute ins Preußenstadion geführt. Über die aktuelle Rödinghausen-Führung können sich aber nur die wenigsten freuen. Nur die 75 Gäste dürften wohl nichts gegen den möglichen 0:1-Halbzeitstand haben. Wir schon…

+++ 40. Minute +++

Beste Preußenchance! Rühle spitzelt den Ball zu Kobylanski, der hält sofort drauf, findet seinen Meister jedoch in Tim Paterok. Der SVR-Schlussmann macht sich ganz lang und fischt das Leder aus dem unteren rechten Eck. Maaaan!

+++ 31. Minute +++

Nächste Offensivbemühung der Adlerträger: Kobylanski schickt Aydin links außen auf die Reise. Aydin spielt wieder zu seinen Passgeber, der das Leder vor dem Sechzehner durchlässt, sodass Warschewski zum überraschenden Schuss kommen kann. Aber auch dieses Ding findet den Weg nichts ins SVR-Gehäuse.

+++ 27. Minute +++

Jetzt mal wieder die Hausherren. Kobylanski löffelt das Spielgerät mit viel Gefühl in den SVR-Sechzehner und findet mit einem Zuspiel Aydin. Unsere Nummer neun nimmt das Leder an, zieht das Tempo an und setzt zum Abschluss an. Ergebnis: Der Schuss geht am Tor vorbei. Schade.

+++ 24. Minute +++

Und die Gäste aus Rödinghausen lassen nicht locker, beschäftigen die Preußen weiter im eigenen Sechzehner. Die Jungs von der Hammer Straße müssen spätestens nach dem Rückstand die Ärmel hochkrämpeln und Vollgas geben. Benno Möhlmann wusste schon vor dem Anpfiff: “Es wird sicher kein Selbstläufer für uns sein.“

+++ 20. Minute – Rödinghausen geht in Führung! +++

Das gibt’s doch nicht! Stefan Langemann mit der Hereingabe, Stephane Tritz mit einem Handspiel im Sechzehner und Azur Velagic versenkt den fälligen Strafstoß. SCP-Schnapper Patrick Drewes ahnt zwar die richtige Ecke, aber dann kommen die Fingerspitzen doch nicht ganz an das Leder.

+++ 13. Minute +++

Ungewohntes Bild auf dem Platz: Die Preußen beim Heimspiel ganz in Weiß, der Gast aus dem Nordosten Nordrhein-Westfalens in grünen Trikots. Da muss man sich als Zuschauer erstmal umstellen. Wir sehen weiterhin ein ausgeglichenes Kräftemessen. Und die SVR-Fans machen immer noch ordentlich Stimmung. Zumindest mehr, als die Großaspacher-Gäste am Samstagnachmittag.

+++ 7. Minute +++

Fast das 1:0 durch Warschewski! Al-Hazaimeh dringt auf der linken Seite in den Sechzehner ein und bedient unsere Nummer 16, die kurz vor dem Fünfer lauert. Leider wird Warschewskis Abschlussversuch geblockt, sodass es beim 0:0 bleibt.

+++ 5. Minute +++

Und auf dem Platz? Bisher Rasenschach. Beide Mannschaften sind noch in der Abtastphase. Der Regionalligist hält gut mit.

+++ 2. Minute +++

Das Pokal-Viertelfinale ist noch keine fünf Minuten alt und der lautstarke SVR-Trommler nervt mich jetzt schon, denn die Rödinghausen-Fans sind nicht im Gästeblock untergebracht, sondern im Tribünenblock F, der in der Nähe der Pressetribüne liegt. Dabei habe ich doch eigentlich ein dickes (Trommel-)Fell. Naja Pokal halt, Hauptsache auf dem Rasen geben die Preußen heute Ton und Takt an.

+++ 19:00 Uhr – Anstoß +++

Das Spiel läuft! Schiedsrichter Philipp Hüwe aus Köln hat die Begegnung angepfiffen und der SVR hat angestoßen.

+++ 18:58 Uhr +++

Die Mannschaften laufen ein…

+++ 18:55 Uhr +++

Kommen wir zur heutigen SCP-Startelf: Drewes – Tritz, Schweers, Mai, Al-Hazaimeh – Rühle, Schwarz, Wiebe, Kobylanski – Aydin, Warschewski. „Wir treten immer in Bestbesetzung an. Die Mannschaft, die für uns am Spieltag die beste ist, spielt. Wir müssen aber sehen, inwieweit unsere angeschlagenen Akteure am Dienstagabend einsatzfähig sind“, waren Möhlmanns Worte am gestrigen Montag und wie wir sehen, hat der Preußencoach seinen Worten Taten folgen lassen.

+++ 18:50 Uhr +++

Im Viertelfinale des Krombacher Westfalenpokals trifft der SC Preußen 06 e.V. Münster auf den SV Rödinghausen. Beide Teams haben sich schon aufgewärmt und sind bereit für die anstehende Pokalpartie. Hoffentlich stehen die Preußen nach 90 Minuten im Halbfinale. Eine Nachspielzeit im Sinne einer Verlängerung brauchen wir heute nicht.

+++ 18:45 Uhr +++

Fußball, Flutlicht, Hammer Straße – Heute Abend steht keine 3. Liga auf dem Programm, sondern der Westfalenpokal. Und damit ein herzliches Hallo aus dem Preußenstadion!

+++ 13:00 Uhr +++

Sechs Stunden noch, dann stehen sich der SC Preußen 06 e.V. Münster und der SV Rödinghausen im Westfalenpokal-Viertelfinale an der Hammer Straße gegenüber. Gegen den Tabellenneunten der Regionalliga Nord wollen die Adlerträger an die überzeugende Leistung aus dem letzten Heimspiel anknüpfen und die nächste Hürde auf dem Weg zur 1. Hauptrunde im DFB-Pokal nehmen. Wir sind ab 18:45 Uhr auf Ballhöhe und berichten an dieser Stelle über das Kräftemessen.

Tore: 0:1 Velagic (20.)

Aufstellung SC Preußen: Drewes – Tritz, Schweers, Mai, Al-Hazaimeh – Rühle, Schwarz, Wiebe (75. Rizzi), Kobylanski – Aydin, Warschewski (67. Grimaldi)

Aufstellung SV Rödinghausen: Paterok – Madroch, Kunze (45. Kacinoglu), Harder, Knystock – Bülter, Velagic (84. Jakubiak), Möllering, Langemann (68. Holtby) – Hutten, Schlottke

Alle Beiträge