Am 36. Spieltag unterlag der SC Preußen 06 e.V. Münster vor 6.069 Zuschauern im Preußenstadion trotz eines Zwei-Tore-Vorsprungs gegen die Stuttgarter Kickers mit 2:3 (1:0). Nach den Treffern von Mehmet Kara und Simon Scherder wähnten sich die Preußen schon auf der Siegerstraße, allerdings kamen die Kickers zurück in die Begegnung und entschieden die Partie in der Nachspielzeit für sich.

Die Preußen starteten besser in das Duell mit dem Viertplatzierten, waren die aktivere Mannschaft und kamen nach elf Spielminuten zu ihrer ersten torgefährlichen Situation. Der in den Anfangsminuten sehr agile Kara bediente Marcel Reichwein mit einem geschickten Zuspiel, der Mittelstürmer der Preußen aber brachte den Ball im Fallen nicht im Tor unter. Im direkten Gegenzug verzeichneten auch die Gäste aus dem Schwabenland ihre erste Chance, als Daniel Engelbrecht aus kurzer Distanz neben den Kasten köpfte.

Kara bringt die Preußen in Front

Es dauerte bis zur 17 Minute bis die Loose-Elf sich für den engagierten Spielbeginn belohnte. Nachdem Julian Riedel den Ball in der eigenen gewann, schalteten die Preußen schnell über Jens Truckenbrod um, der Kara bediente. Nachdem der Türke drei Gegenspieler stehen gelassen hatte, fand der Ball nach einem Pressschlag von Kara mit Marc Stein den Weg ins Tor.

Nach dem Treffer verflachte das Spiel, die Teams beharkten sich zumeist in direkten Duellen im Mittelfeld. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatten dann aber die Kickers aus Stuttgart die dicke Möglichkeit, den Ausgleich zu erzielen. Nach einem weit gezogenen Eckball von Enrico Marchese legte Dandrino Müller den Ball am langen Pfosten quer und Engelbrecht schaffte es, den Ball aus einen Meter über die Querlatte zu setzen. Mit einer nicht unverdienten Führung für die Preußen ging es für die Teams in die Kabinen.

Scherder erhöht

Nach dem Seitenwechsel änderte sich wenig im Spielgeschehen. Die Preußen kontrollierten die Begegnungen und setzten hin und wieder gefährliche Nadelstiche. Zunächst verfehlte Marcus Piossek mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze das Stuttgarter Tor (56.). Zwei Zeigerumdrehungen später machte es Scherder besser, der einen schnell ausgeführten Freistoß aus zehn Metern zum 2:0 in die Maschen köpfte.

Der Zwei-Tore-Vorsprung währte allerdings nicht lange. Nach einem Eckball von Marchese bugsierte Gerrit Müller den Ball aus kurzer Distanz zum Anschlusstreffer über die Linie (64.). Die Kickers riskierten in den letzten 20 Minuten deutlich mehr, weshalb sich für die Preußen große Räumen auftaten. Die sich bietenden Kontermöglichkeiten aber konnten nicht genutzt werden, denn zumeist wurde der richtige Zeitpunkt für den entscheidenden Pass oder den Abschluss verpasst.

Kickers mit dem letzten Wort

Die leichtfertig vergebene Chance, das Spiel endgültig zu entscheiden, wurde durch die Kickers hart bestraft. Zunächst erzielte der eingewechselte Manuel Fischer mt einem Linksschuss den Ausgleich (81.), in der Nachspielzeit traf der Joker mit dem 2:3 die Adlerträger voll ins Mark. Durch die Niederlage haben die Preußen auch die letzte Gelegenheit, sich für den DFB-Pokal zu qualifizieren, verpasst.

Am kommenden Wochenende steht die Auswärtspartie bei der SpVgg Unterhaching auf dem Programm.

Daten zum Spiel:

Münster: Schulze Niehues – Riedel, Scherder, Heitmeier, Schulz – Bischoff, Truckenbrod – Hoffmann (77. Siegert), Piossek, Kara – Reichwein (69. Krohne)

Kickers: Redl – Leutenecker, Starostzik, Stein, Gerster – Halimi, Marchese, Braun – Edwini-Bonsu (77. Ivan), Engelbrecht (63. Fischer), Müller (89. Bahn)

Tore: 1:0 Kara (17.), 2:0 Scherder (58.), 2:1 Müller (64.), 2:2 Fischer (81.), 2:3 Fischer (90.+1).

Gelbe Karten: Truckenbrod, Hoffmann / Engelbrecht, Halimi, Edwini-Bonsu, Ivan

Zuschauer:  6. 069

Schiedsrichter: Christian Dietz (Kronach)

 

Alle Beiträge