Nach der Auftaktniederlage vom vergangenen Wochenende reist der SC Preußen 06 e.V. Münster im Rahmen des 2. Spieltags der 3. Liga ins Schwabenland und trifft dort auf die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart. Gespielt wird allerdings nicht in der gewohnten Heimstätte der Stuttgarter, sondern aufgrund von Umbaumaßnahmen in der 40 Kilometer entfernten Mechatronik-Arena des Ligakonkurrenten SG Sonnenhof Großaspach.
Der Ort, an dem die Adlerträger ihren zweiten Saisonauftritt absolvieren, wird für die Beteiligten zweitrangig sein. Wichtig wird hingegen die Leistung, die im Vergleich zum Spiel gegen Hansa Rostock eine andere werden soll. „Wir haben eine grausame erste Halbzeit hingelegt“, geht Trainer Ralf Loose schonungslos mit seiner Mannschaft ins Gericht. Nach den ersten 45 Minuten lag der Gegner bereits mit drei Toren in Front. „Wir müssen in Stuttgart an die Endphase anknüpfen und den Gegner von der ersten Minute in den Zweikämpfen und mit Mut im Spiel nach vorne bearbeiten“, wird Loose personelle Konsequenzen ziehen beziehungsweise ziehen müssen.
Siegert von Beginn an – Piossek wohl dabei
Jens Truckenbrod wird nach seiner Ampelkarte für eine Partie genauso gesperrt fehlen wie Amaury Bischoff, der noch für zwei Begegnungen seine Rotsperre aus der Vorsaison absitzen muss. Darüber hinaus stehen Michael Holt (Achillessehne) und Kevin Schöneberg, den eine Innenbandzerrung plagt, nicht zur Verfügung. Für ihn könnte Patrick Kirsch auf der rechten Abwehrseite auflaufen, Erik Zenga wird die Sechserposition von Truckenbrod einnehmen. Der wieder spielberechtigte Benjamin Siegert drängt in die Startelf und könnte die Planstelle auf dem rechten Flügel von Marcus Piossek einnehmen.
Um seinen Einsatz zittern die Preußen noch. „Marcus hat am Donnerstag Einzeltraining absolviert, er wird heute das Abschusstraining bestreiten und dann entscheiden wir“, zeigt sich Loose vorsichtig optimistisch. Positiv gestimmt ist der Fußballlehrer auch, wenn er die Trainingswoche Revue passieren lässt: „Die Spieler waren selbstkritisch und haben sich gut präsentiert. Wir haben viel im zweikampftechnischen Bereich gearbeitet, denn da hatten wir einige Defizite.“
Fokus auf die eigene Leistung
Den Fortschritt soll der kommende Gegner zu spüren bekommen, auch wenn Loose vor der U23 des Bundesligisten warnt. Die mit vielen technisch versierten Akteuren ausgestattete Mannschaft lebt vor allem von ihrem Mittelstürmer Marco Grüttner, „der bekannt für seine Torgefahr ist“. Allzu viele Gedanken über den Gegner will sich Loose aber nicht machen: „Wir konzentrieren uns auf uns und darauf, dass wir vom Anpfiff an unsere Leistung bringen.“
Dann wäre der Grundstein gelegt, um die ersten Punkte der neuen Spielzeit einzufahren. Die Preußen könnten in der Rückrunde mit einem guten Gefühl nach Aspach fahren, dann, wenn der Gegner auch so heißt, wie der Ort an dem gespielt wird.
Mögliche Aufstellung: Masuch – Kirsch, Schmidt, Scherder, Riedel – Siegert, Zenga, Heitmeier, Piossek (Kara) – Reichwein, Krohne (Piossek)
Wir melden uns am Samstag wie gewohnt ab 13:45 Uhr in unserem Liveticker von der Begegnung. Oder schalten Sie ein bei unserem Fanradio “Mottekstrehle“.

Alle Beiträge