Das erste Testspiel der Vorbereitung verlor der SC Preußen Münster am Samstagvormittag beim Drittligisten MSV Duisburg mit 0:1, war in den gespielten 70 Minuten aber nicht die schlechtere Mannschaft. Bei hochsommerlichen Temperaturen und stehender Hitze spulten beide Teams auf dem Platz ihre Meter fleißig ab und lieferten ein ansehnliches Spiel, das jedoch unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand.

“Nach der ersten Trainingswoche gegen so einen Gegner war das eine gute Leistung. Wir haben gut mitgehalten und die Mannschaft hat unsere Vorgaben umgesetzt. Für mich ein gelungener Test, wobei ich mit unserer Chancenverwertung nicht zufrieden war. Wir hätten hier heute auch zwei Tore schießen können.”

Sascha Hildmann, Cheftrainer

Auf Seiten der Preußen stand mit Florian Zorn ein Testspieler in der Startelf, im Spielverlauf kam mit Gianluca Przondiono noch ein weiterer ins Spiel. In der ersten Hälfte auf dem Trainingsplatz der Duisburger teilten sich beide Teams die Ballbesitzphasen weitestgehend und Großchancen gab es, gerade in der Anfangsphase, kaum. Die neuzusammengestellte Elf von Trainer Sascha Hildmann fand wirklich schnell zusammen und stemmte sich gegen den klassenhöheren Gegner, der jedoch eine Situation kurz vor der Pause eiskalt nutze. Mit dem Pausenpfiff nutzten die Zebras einen Ballverlust der Münsteraner, schalteten schnell um und gingen mit 1:0 in Führung.

In der Pause nutzte der Preußencoach alle seine Wechselmöglichkeiten und brachte vier neue Kräfte für die zweiten 35 Minuten. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff zog sich Alexander Langlitz aber eine Blessur zu und musste nach kurzer Behandlung vom Feld. Die Preußen mussten also zu zehnt weiterspielen. Weil die Duisburger von der Überzahl in diesem Test nicht viel hatten, nahmen sie kurz darauf ebenfalls noch einen Spieler vom Feld und die Partie ging mit 10 gegen 10 zu Ende.

Positives Fazit des Trainers

Gerade im zweiten Durchgang konnten die Adlerträger aber die deutlich besseren Chancen für sich verbuchen. Florian Zorn hatte zweimal die Möglichkeit, auszugleichen und auch Ousman Touray, der im Eins-gegen-eins gegen den Keeper des MSV scheiterte. So blieb es bis zum Schluss beim 0:1. “Nach der ersten Trainingswoche gegen so einen Gegner war das eine gute Leistung. Wir haben gut mitgehalten und die Mannschaft hat unsere Vorgaben umgesetzt. Für mich ein gelungener Test, wobei ich mit unserer Chancenverwertung nicht zufrieden war. Wir hätten hier heute auch zwei Tore schießen können”, zog Trainer Sascha Hildmann nach 70 anstrengenden Minuten ein positives Fazit.

Die Aufstellung

SCP: Schulze Niehues – Langlitz, Scherder, Borgmann (Rüschenschmidt, 36.), Hoffmeier (Frenkert, 36.) – Mekonnen (Przondiono, 36.), Klann – Grodowski, Möbius, Remberg (Touray, 36.) – Zorn

 

Die Galerie zum ersten Testspiel

Alle Beiträge