Der SC Preußen 06 e.V. Münster bleibt im eigenen Stadion eine Macht. Mit dem 1:0 (1:0)-Erfolg gegen die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart setzten die Adlerträger ihre Siegesserie vor eigenem Publikum fort. Das letzte Mal konnte RW Erfurt Ende August einen Punkt aus Münster entführen. Gegen die Schwaben brachte das frühe Tor von Dominik Schmidt drei Zähler für die Münsteraner.

Nach dem erfolgreichen Auswärtsauftritt in der vergangenen Woche beim F.C. Hansa Rostock vertraute Trainer Ralf Loose derselben Anfangsformation, die sich aufmachen und den siebten Heimerfolg in Serie einfahren sollte. Wer an diesem Tag etwas verspätet seinen Platz einnahm, der sollte das verzögerte Eintreffen bereuen.

Blitzstart für die Preußen

Denn die Adlerträger gingen – beflügelt durch die letzten Erfolgserlebnisse –  mit viel Rückenwind in die Begegnung. Bereits mit der ersten Möglichkeit bog die Loose-Elf auf die Siegerstraße ein. Amaury Bischoff brachte die erste Ecke in die Mitte, die Kapitän Schmidt zum 1:0 in das gegnerische Gehäuse köpfte (2.). Die Preußen ruhten sich in der Folgezeit nicht auf dem frühen Führungstor aus, sondern agierten weiter spielfreudig und mit Zug zum VfB-Tor.

Nach 25 Minuten nahmen die Adlerträger allerdings ein wenig den Fuß vom Gas. Das nutzten die Gäste aus dem Schwabenland aus und erspielten sich ihre erste Gelegenheit. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung der Preußen, schickte Profi-Leihgabe Raphael Holzhauser seinen Teamkollegen Felix Lohkemper auf die Reise, der aber mit seinem Schuss an Max Schulze Niehaus scheiterte (28.).

Bis zum Halbzeitpfiff neutralisierten sich beide Teams weitestgehend. Die Gäste hatten sich jetzt auf die Angriffsbemühungen eingestellt. Zu oft versuchten es die Adlerträger über die linke Außenbahn, wo Mehmet Kara häufig gleich von drei Mann in Empfang genommen wurde. Zwingend wurde es von beiden Mannschaften in den ersten 15 Minuten des zweiten Spielabschnittes weiter nicht. Erst als sich Marcus Piossek nach einem Doppelpass mit Mehmet Kara auf der linken Seite freispielte wurde es wieder gefährlich für den VfB. Piosseks Zuspiel setzte Rogier Krohne aber neben das Tor (61.).

Schulze Niehues und Abwehr stark

Fünf Minuten später durfte sich Schulze Niehues das zweite Mal an diesem kalten Nachmittag auszeichnen, als Holzhauser einen direkten Freistoß auf das Preußen-Tor absetzte, wehrte der 26-Jährige den Ball mit einer starken Parade zur Ecke (66.). Eine Viertelstunde vor dem Ende wollte Loose neue Akzente setzen und brachte Marcel Reichwein, der zuletzt im Heimspiel gegen den MSV Duisburg auf dem Platz stehen konnte, für Rogier Krohne.

Die Preußen lauerten auf Kontergelegenheiten, den entscheidenden Pass konnten die Preußen aber nicht spielen. Das Ergebnis stand auf wackeligen Füßen. Als der eingewechselte Pascal Breier per Direktabnahme das Preußen-Tor knapp verfehlte, schnupperte der Gast am Ausgleich (81.). Die Chancen für die Preußen häuften sich jetzt, die endgültige Entscheidung aber wollte nicht fallen. Die Abwehr aber hielt den letzten Angriffsbemühungen der Gäste stand und so konnten die Preußen den siebten Heimsieg in Serie feiern.

Nach dem letzten Heimspiel in diesem Jahr reisen die Preußen am kommenden Wochenende in die Lausitz. Das letzte Spiel des Jahres bestreiten die Adlerträger dann gegen Energie Cottbus, die in der Tabelle mit 34 Punkten auf Rang sieben platziert sind.

Daten zum Spiel:

Münster: Schulze Niehues – Schöneberg, Schmidt, Heitmeier, Hergesell – Zenga, Bischoff- Siegert (79. Amachaibou), Piossek, Kara – Krohne (75. Reichwein)

Stuttgart: Vlachodimos – Lang, Kirchhoff, Sama, Leibold – Lovric, Rathgeb (75. Grüttner), Holzhauser – Tashchy, Wanitzek (46. Kiesewetter), Lohkemper (75. Breier)

Tore: 1:0 Schmidt (2.)

Gelbe Karten: Reichwein / Wanitzek

Zuschauer: 8.023

Schiedsrichter: Daniel Schlager (Niederbühl)

Alle Beiträge