Der sechste Tag im andalusischen Trainingslager stand ganz im Zeichen des Testspiels gegen den albanischen Meister FK Skenderbeu Korce. Fünfmal in Folge hatte sich der Club zuletzt den Titel im Balkanstaat gesichert, zuletzt sogar in der Europa-League gespielt. Das alles zählte am Samstagnachmittag nicht, als der SC Preußen am Ende einer sehenswerten Begegnung als verdienter Gewinner vom Platz ging. Drei Tore schenkten die Münsteraner dem FK ein, Pischorn, Özkara und Warschewski zeigten sich treffsicher. Sattelfest präsentierte sich die Defensive, die keinen Treffer zuließ und den Gäste nur in der Anfangsphase etwas Raum zur Entfaltung ließ.

Ursprünglich war das Estadio San Rafael de Los Barrios als Austragungsort eingeplant, doch der schlechte Zustand des Platzes erforderte ein Umdenken. Den Preußen war es mehr als Recht, denn so konnten sie auf ihrer Trainingsanlage in Dona Julia – in Schlagweite zum Hotel – auflaufen. Dort gab es eine Stunde vor Anpfiff noch eine Mannschaftsbesprechung, auf der Horst Steffen seine Schützlinge einschwor und insbesondere das von ihm favorisierte Gegenpressing einforderte. “Einiges aus dem Training wurde umgesetzt, aber ich habe noch nicht immer das gesehen, was wir einstudiert haben. Trotzdem hat es viel Spaß gemacht, den Jungs heute zuzuschauen – vor allem die Jungen haben richtig Freude bereitet”, zeigte sich der Preußencoach im Anschluss an die Partie zufrieden.

Einer, der ein Ausrufezeichen setzten konnte, war U19-YOUNGSTAR Tobias Warschewski, der ebenso wie seine jungen Kollegen Stoll, Schweers, Scigliotti und Eickhoff im zweiten Durchgang durch ihre Unbekümmertheit begeistern konnte. Das 2:0 von Cihan Özkara bereitete der erst siebzehnjährige Warschewski durch ein verbissenes (und durchaus Elfmeterwürdiges) Vordringen in den gegnerischen Strafraum vor, das 3:0 erzielte er mit dem Kopf und der Unterstützung des Innenpfostens selbst. Der 1:0-Brustlöser gebührte allerdings einem Routinier: Marco Pischorn köpfte zur Führung ein, nachdem FK-Torwart Orges Shehi einen Reichwein-Kopfball noch mit viel Mühe abwehren konnte.

Einen gebrauchten Tag erwischte Danilo Wiebe, der sich im Laufe des Trainingslagers stark prtäsentierte. Der Mittelfeldspieler musste schon nach 22 Minuten ausgewechselt werden – Verdacht auf einen Muskelfaserriss. Die genaue Diagnose wird am Dienstag in Münster eine MRT-Untersuchung bringen. Großes Pech für den 21-Jährigen, der so den Rest der Winterpause verpassen dürfte.

Für den Sieg gegen Korce werden die Drittligaprofis im übrigen mit einem freien Nachmittag am Sonntag belohnt, sodass noch insgesamt zwei Einheiten – eine am Sonntagvormittag und eine am Montagmorgen – auf dem Trainingsprogramm stehen, ehe es am Montagnachmittag wieder zurück nach Deutschland geht.

Aufstellung 1. Halbzeit: Aulbach – Kopplin, Pischorn, Heitmeier, Müller – Schwarz, Wiebe (Philipps, 22.), Bischoff – Hoffmann, Reichwein, Amachaibou

Aufstellung 2. Halbzeit: Schulze Niehues – Scigliotti, Schweers, Eickhoff, Schöneberg – Stoll, Philipps, Kara – Özkara, Krohne, Warschewski

Tore: 1:0 Pischorn (36.) 2:0 Özkara (47.) 3:0 Warschewski (63.)

Schiedsrichter: Antonio Heredia Arjona

Alle Beiträge