Es ist alles angerichtet. Preußen Münster trifft auf RW Essen. Das Stadion an der Hafenstraße ist, unter den möglichen Bedingungen, ausverkauft. Dazu empfängt der Tabellenführer den Zweiten. Was im Fußballlehrbuch an Kriterien unter Spitzenspiel zu finden ist, erfüllt diese Partie. Schon das Hinspiel bot, auch wenn der Ausgang aus Preußensicht maximal bitter war, einen hohen Unterhaltungsfaktor. Jetzt kommt also die Neuauflage, die hoffentlich nur auf dem Platz weitere Highlights schreibt. Es soll, bei aller (sportlichen) Rivalität beider Clubs, ein Fußballfest sein, bei dem Fußballliebhaber auf ihre Kosten kommen. Anstoß der Partie ist am Sonntag um 14 Uhr.

„Wir freuen uns auf das Spiel. Das wird sicherlich eine tolle Kulisse werden“, blickt auch Preußentrainer Sascha Hildmann mit Vorfreude auf das Duell und sagt weiter: „Wir wollen uns natürlich mit einer guten Leistung mit dem Sieg belohnen. Dafür müssen wir es schaffen, wieder die Leichtigkeit aus der ersten Hälfte im Hinspiel auf den Platz zu bekommen.“ Thorben Deters war Mitte September der Mann der (ersten halben) Stunde, als er innerhalb von zehn Minuten einen Doppelpack (19. & 29.) zur 2:0-Pausenführung schnürte. Besonders bitter war, dass er selbst den Halbzeitpfiff aber gar nicht mehr auf dem Platz miterlebte. Wegen muskulären Problemen musste er nach etwas mehr als einer halben Stunde verletzt raus. Den Lauf, den die Partie in der zweiten Hälfte nahm, hat wohl jeder noch im Kopf. „Das haben wir abgehakt und aufgearbeitet“, sagt der Trainer, der gemeinsam mit seiner Mannschaft das Hinspiel analysiert und seine Lehren gezogen hat.

Was das Spiel am Sonntag von allen bisherigen Saisonspielen unterscheidet, ist die Kulisse im Ruhrgebiet. 10.000 Fans werden das Duell an der Hafenstraße miterleben und für eine lautstarke und emotionale Stimmung sorgen. Das gab es auswärts für die Adlerträger noch nicht, ist aber auch nichts, was den Trainer beunruhigt: „Die Mannschaft weiß, was auf sie zukommt und weiß genau, was sie zeigen muss. Die Jungs sind heiß und haben Bock auf dieses Spiel! Und wir wollen auch in Essen nach vorne spielen. Es ist nicht unser Spiel nur abzuwarten.“ Die Formkurven beider Mannschaften sprechen dabei für sich. Essen verlor sein einziges Spiel an Spieltag zwei und ist seit 21 Partien ohne Niederlage. Die Adlerträger haben seit 13 Partien kein Duell mehr verloren. Am Sonntag kommen beide Serien dann auf den Prüfstand.

Gemeinsam mit der Mannschaft werden sich am Spieltag auch 800 Preußenfans auf den Weg machen, mehr sind nicht zugelassen. Für alle, die eine Karte für die Partie ergattert haben, haben wir in den Faninfos alles Wichtige zusammengefasst. Alle Preußenfans, die nicht vor Ort mit von der Partie sein dürfen, können auf den aufwendig produzierten staige.tv-Livestream zurückgreifen.

 

NULLSECHS.TV VOR DEM SPIEL

Alle Beiträge