Beim Heimspiel gegen den F.C. Hansa Rostock, das am Freitagabend 1:1-Unentschieden endete und zwischenzeitlich durch Schiedsrichter Felix-Benjamin Schwermer unterbrochen werden musste, kam es in den Heimblöcken M und N zum massiven Einsatz von pyrotechnischen Gegenständen, wie Rauchtöpfen, Bengalischen Feuern und Böllern. Der SC Preußen 06 e.V. Münster zieht aus diesen neuerlichen Vorkommnissen die Konsequenzen und wird die betreffenden Blöcke beim nächsten Heimspiel gegen Holstein Kiel, am 31. Oktober, sperren.

„Wir müssen jetzt ein klares Zeichen setzen, ohne auf ein entsprechendes Urteil des DFB zu warten. Trotz zahlreicher positiver Gespräche mit den betreffenden Fangruppen in den zurückliegenden Monaten, ist eine Grenze überschritten worden, die uns zu diesem Schritt zwingt“, begründet Vorstandsmitglied Siggi Höing, der sich auch persönlich sehr enttäuscht zeigte,  die Entscheidung, die vom gesamten Präsidium einstimmig getroffen wurde.

Auch Roland Böckmann, dem Sicherheitsbeauftragten des SC Preußen Münster, war die Enttäuschung nach dem Spiel deutlich anzumerken: „Der Verein hat sich durch Siggi Höing und durch meine Person sehr intensiv um einen Dialog bemüht und diesen vorangetrieben. Dabei haben wir versucht, die Entscheidungen des Vereins schnell und transparent in die entsprechenden Gruppierungen zu transportieren. Das Ergebnis dieser Bemühungen haben wir heute gesehen.“

Über den Umgang mit bereits für die Blöcke erworbenen Eintrittskarten, insbesondere Dauerkarten, wird der Verein in den nächsten Tagen informieren.

Alle Beiträge