Nach der unfreiwilligen Pause in der letzten Woche geht das Programm für den SC Preußen Münster am Sonntag (14 Uhr) bei Fortuna Düsseldorf weiter. „Wir hätten sehr gerne gegen Köln gespielt, alles war angerichtet. Gutes Wetter, Flutlicht, Hammer Straße – das wäre ein geiles Spiel geworden. Natürlich hatten wir ein paar Ausfälle, aber die hat jede Mannschaft. Wir hätten das sehr gerne angenommen“, betonte Trainer Sascha Hildmann nochmal auf der Pressekonferenz und sagte weiter: „Jetzt sind in der Zeit ein paar Jungs zurückgekommen, dafür fehlen andere. Das ist aktuell wohl so. Wir wollen als Mannschaft die letzten zehn Spiele angehen und nochmal alles raushauen!“

Wechselnde Personalsituation

Im Paul-Janes-Stadion müssen die Adlerträger auf Gerrit Wegkamp und Max Schulze Niehues verzichten, beide wurden positiv getestet. Dazu ist Jan Dahlke krank und Jannik Borgmann, der überstandener Infektion zwischenzeitlich ins Training zurückgekehrt war, erlitt einen „Rückschlag“, wie es Trainer Sascha Hildmann formulierte. Alle vier werden in Düsseldorf fehlen. Auf der anderen Seite kann der Fußballlehrer wieder auf Thorben Deters, Alexander Langlitz und auch Marvin Thiel zurückgreifen, die voll einsatzfähig sind. „Über Düsseldorf selbst kann ich nicht viel sagen. Es ist wie bei allen U23-Teams eine Wundertüte. Auf uns kommt aber eine spielstarke Mannschaft zu. Dennoch wollen wir das Heft des Handelns in die Hand nehmen und unbedingt gewinnen. Wir wissen um die Bedeutung und Ernsthaftigkeit des Spiels.“

Die Fortuna steht aktuell auf Rang neun in der Tabelle und führt damit das untere Mittelfeld an. Die Lücke auf Platz acht ist immerhin acht Punkte groß. Und auch die Statistiken zeigen, dass die Zwote sehr ausgeglichen in der Liga unterwegs ist: Neun Siege, neun Unentschieden und zehn Niederlagen, dazu eine Tordifferenz von null (48:48 Tore). Dass die Fortuna gerade Zuhause aber Spitzenteams kann, hat sich bereits unter Beweis gestellt. RW Essen (3:3), Fortuna Köln (1:1) und auch RW Oberhausen (2:2) kamen nicht über ein Unentschieden hinaus. Das Hinspiel gewannen die Adlerträger souverän mit 2:0, Anfang Oktober trafen Henok Teklab und Gerrit Wegkamp.

Gute Erinnerungen für Bindemann und Dedovic

Besonders gute Erinnerungen an das Auswärtsspiel im letzten Jahr dürften vor allem Deniz Bindemann und Marko Dedovic haben. Im Mai letzten Jahres traf Bindemann innerhalb von 38 Minuten gleich dreifach, dazu parierte Dedovic nach etwas mehr als einer Stunde einen Elfmeter und verhinderte so den Ausgleichstreffer. Die Rückkehr von Dedovic ins Paul-Janes-Stadion ist am Sonntag sicher, er wird den fehlenden Schulze Niehues zum zweiten Mal in dieser Saison vertreten. Und auch Bindemann ist eine Option, wie es der Coach sagte: „Deniz hatte ein Tief, aber das ist in seinem Alter völlig normal. Seine aktuelle Entwicklung gefällt mir dafür sehr gut. Er ist für Sonntag auf jeden Fall eine Option, aber da will ich mich noch nicht festlegen. Das werden wir morgen entscheiden.“

 

nullsechs.TV vor dem Auswärtsspiel

Alle Beiträge