Eine einseitige Partie sahen am Samstagnachittag 8519 Zuschauer im gut gefüllten Preußenstadion zwischen dem SC Preußen 06 e.V. Münster und der SpVgg Unterhaching – 18:0 Ecken untermauern diesen Eindruck. Den 2:0-Endstand besorgte der erst wenige Sekunden zuvor eingewechselte Simon Scherder erst in der Nachspielzeit.

Preußentrainer Ralf Loose musste seine Anfangsformation verletzungsbedingt auf zwei Positionen verändern. Wie schon im Westfalenpokal unter der Woche ersetzte Max Schulze Niehues im Tor Daniel Masuch. Für den gelbgesperrten Marcus Piossek bekam Abdenour Amachaibou die Chance sich zu beweisen. Außerdem fehlten Marcel Reichwein, Michael Holt, Patrick Kirsch und Philipp Hoffmann. Auch Mannschaftskapitän Jens Truckenbrod musste aufgrund einer Magendarminfektion passen, weshalb die Ersatzbank nur mit fünf statt der üblichen sieben Spieler bestückt war.

Dominante Preußen gehen verdient in Führung

Die Loose-Elf war von Beginn an das bessere Team, die erste gute Tormöglichkeit hatten jedoch die Gäste: Andreas Vogelsammer lief nach einem Steilpass frei auf Schulze Niehues zu, der Stürmer konnte das Leder jedoch nicht im Gehäuse des SCP unterbringen (7.). Die erste Torannäherung der Adlerträger ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Rogier Krohne verpasste einen Kopfball nur um Haaresbreite (9.). In den nächsten Spielminuten ging es dann Schlag auf Schlag: Wieder war die SpVgg frei vor dem Keeper des Adlerclubs, doch dieser reagierte zunächst glänzend und hatte danach etwas Glück, dass der Nachschussversuch von Stefan Haas nur am Pfosten landete. Im Gegenzug waren dann wieder die Grün-Weißen im Angriff und nutzten diesen zur Führung. Mehmet Kara spielte die Gegner im Sechszehner schwindelig und schob die Kugel dann überlegt ins lange Eck (13.) – 1:0 für die Preußen.

In den ersten 30 Minuten kam das Heimteam mehrmals zu weiteren guten Chancen. Kevin Schöneberg traf nach einer kurz ausgeführten Ecke aus der Distanz nur das Lattenkreuz (21.). Wenige Zeigerumdrehungen später verfehlte ein Pass in die Tiefe von Aumaury Bischoff Rocky Krohne nur knapp. Die Elf von Ralf Loose war das klar tonangebene Team und überließ den Gästen nach einer ausgeglichenen Anfangsphase nun keine Spielanteile mehr. Nach einer halben Stunde nahm es Krohne gleich mit mehreren Gegenspielern auf und bekam 20 Metern vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen, den Bischoff nur Zentimeter neben dem Pfosten platzierte. Kurz vor dem Pausenpfiff dasselbe Bild wie vor der Halbzeit: Eine Ecke wird kurz auf Schöneberg gespielt, der das Leder erneut aus der Distanz nur knapp scheiterte. Die Jungs von der Hammer Straße lieferten in Halbzeit eins eine starke und temporeiche Partie ab und gingen verdient mit der Führung in die Pause.

Scherder bringt die Entscheidung

Auf Seiten der Heimmannschaft ging es ohne Wechsel in die zweite Hälfte, bei Unterhaching kam Sascha Bigalke für Stefan Haas zum Einsatz. Die Partie wurde so weitergeführt, wie sie nach den ersten 45 Minuten endete: Die Adlerträger machten viel Druck und waren spielbestimmend. Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff konnten die Preußen die nächste große Chance verzeichnen: Amaury Bischoff zirkelte einen Freistoß aus 16 Metern an die Latte – erneutes Pech mit dem Aluminium! Die Unterhachinger kamen nun gar nicht mehr zum Zuge, es fehlte dem Adlerclub jedoch noch an Präzision vor dem Tor, sodass es beim 1:0 blieb.

In den folgenden Minuten kontrollierte der SCP zwar weiterhin die Begegnung, die Mannschaft nahm jedoch ein wenig Tempo raus und es kam nicht mehr zu zwingenden Abschlüssen (65.). Erst nach einem Traumpass von Erik Zenga auf Amachaibou kam wieder Gefahr auf, doch Gästekeeper Michael Zetterer verhinderte mit einer Glanzparade das 2:0 (69.). Die nächste riesen Chance zur 2:0-Führung bot sich dem SCP dann nach einer Ecke, die Kugel konnte jedoch nach einem Heitmeier-Kopfbal auf der Linie geklärt werden (83.). Kurz darauf war es wieder Marc Heitmeier der den Ball minimal über das Gehäuse setzte. Der SC Preußen Münster hatte das Tempo erhöht. Kurz vor Schluss hatte Amachaibou erneut die Entscheidung auf dem Fuß, doch wieder blieb er am starken Gästetorwart hängen (88.).

Nachdem der frisch eingewechselte Simon Scherder den Ball am eigenen Strafraum erobert hatte gab es in der Nachspielzeit nochmal einen Konter für die Preußen: Mehmet Kara spielte Benjamin Siegert sensationell auf der rechten Außenbahn frei, dieser flankte das Leder flach in den Fünfer, wo der mitgelaufene Scherder selbst das 2:0 und somit die Entscheidung erzielte (91.). Die Tabellenführung für die Münsteraner war perekt!

Spieldaten:

Münster: Schulze Niehues – Schöneberg (63., Riedel), Schmidt, Heitmeier, Hergesell – Zenga, Bischoff – Siegert, Kara – Krohne (92., Pischorn), Amachaibou (89., Scherder)

Unterhaching: Zetterer – Schwabl, Hagn, Schwarz, Götze – Thiel, Erb – Hufnagel (75., Dittrich), Haas (46., Bigalke), Redondo – Vogelsammer

Tore: 1:0 Kara (13.) / 2:0 Scherder (91.)

Gelbe Karten: Hergesell, Krohne / Vogelsammer, Schwarz

Zuschauer: 8519

Schiedsrichter: Norbert Grudzinski

Spielbericht: Jan Wassermann

Alle Beiträge