Während sich die 1. Mannschaft des SC Preußen 06 e.V. Münster aufgrund einer grassierenden Krankheitswelle an diesem Wochenende schonen durfte und spielfrei hatte, empfing die U23 vor heimischen Publikum Grün-Weiß Nottuln zum neunten Spieltag in der Westfalenliga. Im Schatten des Preußenstadions konnten die gesunden Adlerträger gegen die effizient spielenden Gäste aus dem Kreis Coesfeld jedoch kein Gegenmittel finden und mussten am frühen Sonntagabend bei der Heimniederlage eine bittere 0:1-Pille schlucken.

„Wir haben heute einfach nicht zu unserem Spiel gefunden. Im zweiten Durchgang waren wir zwar leicht verbessert, haben unsere hochkarätigen Torchancen aber kläglich vergeben und es verpasst, den Druck hochzuhalten“, konnte U23-Trainer Sören Weinfurtner seiner Elf zwar Leidenschaft attestieren, die nötige Zielstrebigkeit blieb allerdings auf der Strecke.

Torschuss mit “Minus-km/h” spielentscheidend

Obwohl die Nottulner Gäste „über 90 Minuten keine wirklich klaren Tormöglichkeiten“ verbuchen konnten und nur bei zwei Standardsituationen auf sich aufmerksam machten, gingen die Grün-Weißen als Sieger vom Kunstrasen: In der 35. Spielminute landete ein Befreiungsschlag bei GW-Akteur Mirko Bertelsbeck, der das Leder an der Mittellinie mitnahm, in der Folge Stefan Kaldewey und Romario Wiesweg stehen ließ und das Runde mit Glück aus spitzem Winkel zum spielentscheidenden Treffer im SCP-Kasten unterbrachte. „Der Ball ist mit Minus-km/h im Tor gelandet. Man kann es eigentlich gar nicht beschreiben, so kurios war die Aktion“, konnte es Weinfurtner auch nach dem Schlusspfiff nicht fassen.

„Uns hat heute die Präzision und der letzte Punch gefehlt. Wir haben uns von der Hektik anstecken lassen und eine zu hohe Fehlpassquote an den Tag gelegt. Wahrscheinlich waren wir auch zu naiv und zu lieb“, lautete Weinfurtners Diagnose nach der zweiten Saisonniederlage. In der Tabelle belegen die Jungadler trotz der jüngsten Heimpleite den ersten Rang und haben nun zwei Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger vom VfL Theesen.

U23: Tantow – Tia, Eickhoff, Wiesweg, Blesz – Kaldewey, Grütering – Koussaybani (46. Mladenovic), Gatzke, Demirdag – Müller (46. Kriwet)

Tore: 0:1 Mirko Bertelsbeck (35.)

Alle Beiträge