Frostfrei ist der Platz, doch das ist auch schon die einzige gute Nachricht vom Untergrund im Preußenstadion vor dem anstehenden Heimspiel gegen den SC Paderborn am Samstagnachmittag (14 Uhr). Ansonsten präsentiert sich das Geläuf, das durch Kälte und Wind ausgetrocknet ist, in keinem guten Zustand. „Doch die Bedingungen sind für beide Mannschaften gleich“, betont Preußencoach Marco Antwerpen, ohne nach Ausreden zu suchen. „Auch wir haben ein paar gute Fußballer in unseren Reihen, von daher werden das auch für uns keine leichten Voraussetzungen werden.“

Auch was den Kader angeht könnten die Voraussetzungen besser sein. Sebastian Mai, Nico Rinderknecht und Moritz Heinrich fehlen nach wie vor und natürlich auch Danilo Wiebe, der zu Wochenbeginn wegen seines Kreuzbandrisses operiert wurde und den Eingriff gut überstanden hat. Voll im Mannschaftstraining ist auch Benny Schwarz wieder, auch wenn er für einen Einsatz noch nicht in Frage kommt. Torhüter Nils Körber meldet sich ebenfalls fit zurück, wird sich aber erst einmal hinter Max Schulze Niehues einreihen müssen, der zuletzt gute Leistungen im Preußentor zeigte. Die unter der Woche angeschlagenen Spieler Adriano Grimaldi, Fabian, Menig und Tobi Warschewski meldeten sich ebenfalls rechtzeitig einsatzbereit.

Bleibt der letzte Ausfall für die Partie gegen dem SC Paderborn: Jeron Al-Hazaimeh holte sich am letzten Spieltag seine fünfte gelbe Karte ab und muss gesperrt zuschauen. „Wir müssen mit unserem dünnen Kader jetzt etwas improvisieren. Erfahrene Spieler tun sich da sicher leichter, wieder reinzukommen“, sagt Antwerpen und macht Stéphane Tritz damit Hoffnung auf ein Startelf-Comeback.

Über den Gegner findet Marco Antwerpen anerkennende Worte: „Wir treffen auf eine sehr gute Mannschaft, die nicht umsonst Tabellenzweiter in der 3. Liga ist. Ihnen ist vielleicht etwas die Leichtigkeit abhandengekommen, aber das ist normal im Verlaufe einer Saison. Ich finde den Weg, den Paderborn eingeschlagen hat, auch mit der Kaderplanung im Sommer, sehr interessant.“

Sonderkassen für Fanprojekt-Buskonvoi und Derbytickets

Am Haupteingang des Preußenstadions wird es am Samstag zusätzlich zu den Tageskassen auch zwei Sonderkassen geben: An einer Kasse wird es Gästetickets für das Derby in Osnabrück und das Auswärtsspiel bei Fortuna Köln geben, an einer anderen Fahrkarten zum Preis von nur 5 Euro für den vom Fanprojekt organisierten Buskonvoi zur Fortuna. Alle Kassen öffnen, ebenso wie das Stadion selbst, um 12:30 Uhr.

Alle Beiträge